Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Typ-A-Gastritis

Synonym: Autoimmungastritis

1 Definition

Die Typ-A-Gastritis ist eine seltene, autoimmun bedingte Form der chronischen Gastritis. Sie macht etwa 5% der Fälle einer chronischen Gastritis aus.

2 Hintergrund

Die Typ-A-Gastritis ist eine seltene Autoimmunerkrankung, bei der sich Antikörper gegen die Parietalzellen der Magenschleimhaut, sowie gegen den Intrinsic Factor bilden. Die Pathogenese ist unklar. Die Erkrankung beginnt meist im Korpus und breitet sich im späteren Verlauf bis in den Fundus aus.

Durch den Verlust der Parietalzellen kommt es zu einem Anstieg des pH-Wertes im Magen, was zu einer Steigerung der Gastrinproduktion führt. Gastrin wiederum regt die neuroendokrinen ECL-Zellen des Magens an und wirkt wachstumsfördernd. Es kommt zu einer Hyperplasie dieser Zellen. Die erhöhte Gastrinmenge begünstigt außerdem die Entstehung von Mikrokarzinoiden.

Die Zerstörung der Parietalzellen führt darüber hinaus zu einem Mangel an Intrinsic Factor, der eine verminderte Resorption von Vitamin B12 im Dünndarm und damit einen Vitamin-B12-Mangel nach sich zieht.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)
Teilen

17.918 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: