Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Tiefenpsychologie

Oops.png Oops. Das hier ist ein Articulus brevis minimus...

Klick auf "Bearbeiten", und mach daraus einen Articulus longissimus!

Englisch: depth psychology

1 Definition

Bei der Tiefenpsychologie handelt es sich um eine Sammelbezeichnung für psychodynamische, also auf der Psychoanalyse beruhende, psychotherapeutische Verfahren. Bei tiefenpsychologischen Verfahren wird besonderes Augenmerk auf unbewusst ablaufende Prozesse gelegt. Die Annahme ist, dass diese unbewusst ablaufenden Prozesse einen hohen Einfluss auf das Wohlbefinden und die psychische Verfassung haben. Der tiefenpsychologische Ansatz steht dem Behaviorismus gegenüber.

2 Geschichte

Neben Sigmund Freud, der mit seinem Instanzenmodell des Es, Ich und Über-Ich den Begriff "unterbewusst" prägte, wurden tiefenpsychologische Ansätze auch von Carl Gustav Jung und Alfred Adler formuliert.

3 Kritik

Ein häufiger Kritikpunkt an der Tiefenpsychologie ist, dass die tiefenpsychologischen Theorien und Modelle nicht durch empirische Forschung entstanden sind. In Folge dessen sind die Theorien und Modelle nicht durch das Falsifikationsprinzip hinsichtlich ihrer Gültigkeit überprüfbar.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

1 Wertungen (4 ø)

1.323 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: