Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Thrombophilie

(Weitergeleitet von Thromboseneigung)

1 Definition

Thrombophilie bezeichnet eine erhöhte Neigung zur Thrombose infolge veränderter Eigenschaften von Blutzellen, Blutplasma, Blutströmung und/oder Gefäßwänden (vgl. Virchow-Trias).

Folgende Kriterien charakterisieren eine Thrombophilie:

  • Risikozustand mit oder ohne klinisch nachweisbare Thrombose, basierend auf der Virchow-Trias
  • Bestehen einer labordiagnostisch nachweisbaren Hyperkoagulabilität bzw. Gerinnungsaktivierung
  • Nachweis von biochemisch definierten Defekten
  • Unterscheidung zwischen primären Formen (angeboren) und sekundären Formen (erworben)

Sekundäre Formen werden bei verschiedenen Grundkrankheiten oder Syndromen, bei einigen Therapieformen und bei bestimmten körperlichen Situationen beobachtet. In bis zu 50% der Fälle liegt eine erbliche Veranlagung zugrunde, bei der Faktoren der Blutgerinnung durch Genmutationen verändert sind. Daneben spielen auch erworbene Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Bewegungsmangel etc. eine große Rolle.

2 Erworbene Risikofaktoren

3 Genetische Risikofaktoren

4 Klinische Hinweise auf eine Thrombophilie

5 Diagnostik

siehe: Thrombophiliediagnostik

siehe auch: Sticky-Platelet-Syndrom

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

16 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

122.261 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: