Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Stromunfall

Synonyme: Elektrounfall, Elektrotrauma

1 Definition

Ein Stromunfall ist eine Verletzung (Trauma) durch elektrischen Strom. Durch einen Stromunfall kann ein Mensch schwere Verletzungen oder den Tod durch Herzrhythmusstörungen erleiden, da er Teil des Stromkreises wird.

2 Ursachen

Ein Unfall mit Elektrogeräten oder auch ein Blitzschlag kann zu schweren Verletzungen und zum Tod führen.

3 Symptome

Die Symptomatik variiert je nach Stromspannung. Während im Haushalt größtenteils nur niedrige Spannung von bis zu 1000 Volt herrscht, beträgt die Spannung an Hochspannungsleitungen bis zu 60000 Volt. Die Spannung eines Blitzschlags befindet sich im Bereich von 1 Milliarde Volt.

Darüber hinaus sind die Symptome von der Dauer der Stromeinwirkung und vom Stromfluss im Gewebe abhängig.

3.1 Niederspannung

Bei Unfällen, die sich durch niedrige Spannung ereignet haben (zum Beispiel beim Haareföhnen im Bad) kommt es nur zu leichten Verbrennungen. Muskelkrämpfe sind auch eine mögliche Konsequenz des Stromschlags. Je nach Dauer der Einwirkung kann es auch im Haushalt zu tödlichen Elektrounfällen kommen.

3.2 Hochspannung

Bei Unfällen, die sich bspw. im Rahmen von Arbeiten an Hochspannungsleitungen ereignen kommt es zu schweren Verbrennungen und Herzrhythmusstörungen. Letzteres kann von Kammerflimmern bis zur totalen Asystolie reichen. Auch Muskelnekrosen sind mögliche Folgen eines Elektrounfalls. Oft sind Ein- und Austrittsstelle des Stromes am Körper zu sehen, die auch als Strommarken bezeichnet werden und vor allem bei Unfällen im Hochspannungsbereich beobachtet werden können. Weitere Folgen sind ein Schock-Zustand mit Bewusstseinsstörungen und das Eintreten von Atemnot.

3.3 Blitzschlag

Da die Spannung hier bis zu 1 Milliarde Volt reichen kann, kommt es zu starken Verbrennungen, Brand- und Risswunden sowie Verletzungen von Muskeln, Gefäßen, Nerven, Knochen und Haut.

4 Therapie

Durch das Auftreten von Herzrhythmusstörungen kann eine Reanimation bzw. Defibrillation notwendig sein. Beatmung und Volumengabe können ebenfalls im Rahmen der ersten Hilfe vor Ort den Zustand des Betroffenen stabilisieren. Verbrennungen werden erst im Krankenhaus versorgt, während den dadurch verursachten Schmerzen mit Analgetika entgegengewirkt wird.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)
Teilen

5.641 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.778 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH