Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Striae cutis distensae

Synonyme: Dehnungsstreifen, Striae distensae
Englisch: stretch marks, striae

1 Definition

Unter Striae cutis distensae oder Dehnungsstreifen versteht man streifenförmige atrophische Hautveränderungen, die Zeichen einer Strukturschwäche des Fasergerüsts der Haut sind.

  • ICD10-Code: L90.6 - Striae cutis atrophicae

2 Einteilung

2.1 ..nach Umständen des Auftretens

2.2 ...nach Aspekt

3 Pathogenese

Die Lederhaut besteht aus einem dichten Netz aus Kollagenfasern, dass für die Zugfestigkeit der Kutis verantwortlich ist. Bei einer Überdehnung kommt es zu Faserrissen und zur lokalen Ausdünnung der Kutis. Das gut durchblutete Subkutangewebe schimmert durch, was zu äußerlich sichtbaren, blaurötlichen Streifen führt. Durch Reparaturprozesse verblassen die Streifen im Laufe der Zeit, bleiben jedoch als helle, relieflose Hautzonen erkennbar.

4 Prädilektionsstellen

Striae cutis distensae treten vor allem in Gewebebereichen auf, die Dehnungen ausgesetzt sind. Dazu zählen u.a. Bauch, Hüften, Gesäß, Oberarme und Brüste.

5 Risikofaktoren

6 Klinik

Dehnungsstreifen können Hinweis auf ein Cushing-Syndrom sein.

Tags: ,

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

6 Wertungen (2.83 ø)
Teilen

41.529 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: