Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Spirochäten

(Weitergeleitet von Spirochaeten)

Englisch: spirochaete

1 Definition

Spirochäten sind gramnegative Bakterien mit einer charakteristischen Form: sie sind ungewöhnlich lang (5-250 μm), dünn (Durchmesser ca. 0,1-0,6 μm) und spiralig bzw. korkenzieherartig gekrümmt.

2 Eigenschaften

Spirochäten bilden keine Sporen aus. Der Zellleib ist ein gewundener, in sich beweglicher Zytoplasmaschlauch. Daher haben Spirochäten keine starre, konstante Gestalt. Dies unterscheidet sie von den Spirillen, die ebenfalls korkenzieherartig gewunden, jedoch starr und unbeweglich sind. Die Fortbewegung erfolgt durch Fibrillen, die zum Teil bündelweise vorkommen. Weiterhin sind periplasmatische Flagellen als axiale Filamente vorhanden, die Beweglichkeit ermöglichen. Eine Besonderheit ist das Vorhandensein von Tubulin-ähnlichen Proteinen.

3 Klassifikation

Zu den Spirochäten gehören die Familien (mit jeweiligen Gattungen):

Es besteht ein relativ einheitliches Genom.

4 Vorkommen

Viele Spirochäten kommen im Boden und im stehenden Oberflächenwasser vor. Dazu zählt z.B. Spirochaeta plicatilis, welches eines der größten Bakterien überhaupt ist. Außerdem lassen sie sich im Intestinaltrakt von Mensch und Tier finden.

5 Bedeutung

Klinische Relevanz haben die Gattungen Treponema (u.a. Erreger der Syphilis) und Borrelia (u.a. Erreger der Borreliose). Einige Spirochäten können beim Menschen als Erreger einer Enteritis (Darmentzündung) auftreten. Die Übertragung erfolgt über Haut- und Schleimhautläsionen sowie über Bisse, z.B. von Läusen oder Zecken.

Tags:

Fachgebiete: Bakteriologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.56 ø)
Teilen

33.858 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: