Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Spermagranulom

1 Definition

Das Spermagranulom ist eine knotige, harte Veränderung im Samenstrang, die durch den Austritt von Spermatozoen in das umliegende Gewebe entsteht.

2 Epidemiologie

Werden Spermagranulome im Rahmen einer Obduktion gefunden, so handelt es sich zumeist um Zufallsbefunde, die in 2-3 % der Fälle bei Männern gefunden werden. Häufiger treten Spermagranulome bei Männern bei einer Vasektomie des Samenstranges auf, die im Rahmen einer Sterilisation durchgeführt wird. Hier liegt die Inzidenz bei ungefähr 40%.

3 Ätiologie

Spermagranulome treten am häufigsten nach einer Vasektomie auf. Hierbei kommt es durch den operativen Eingriff zu Verletzungen des Samenleiters oder der Nebenhodengänge, die einen Austritt von Spermatozoen in das umliegende Gewebe begünstigen. Eine Verletzung der Nebenhodengänge oder des Samenleiters kann jedoch auch im Rahmen einer Entzündungsreaktion entstehen.

4 Pathogenese

Durch die dichte, enzymatisch nur schwer abbaubare DNA und die säurefeste Hülle der Spermatozoen (Ceroidpigment) kommt es zur Stimulation von Makrophagen. Sie wandeln sich in Epitheloidzellen um und führen schließlich zur Bildung von Granulomen.

5 Morphologie

Makroskopisch zeigen sich Spermagranulome als kleine braune Knoten. Im histologischen Bild findet sich ein [Granulom] vom Fremdkörpertyp mit Epitheloidzellen und Riesenzellen als Charakteristikum.

6 Diagnostik

Die knotigen Spermagranulome sind tastbar und auch druckschmerzhaft. Sie werden meist vom Patienten selbst entdeckt. Klinisch abzugrenzen sind Spermagranulome von Tumoren.

7 Therapie

In der Regel bilden sich Spermagranulome nach einiger Zeit wieder von selbst zurück, gelegentlich ist eine operative Revision nötig.

Fachgebiete: Urologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

18 Wertungen (4.39 ø)
Teilen

21.505 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: