Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Shigellose

Synonyme: Shigellenruhr, Bakterienruhr

1 Definition

Die Shigellose ist eine infektiöse Diarrhö, die durch Shigellen verursacht wird.

2 ICD10-Codes

  • A03.0: Shigellose durch Shigella dysenteriae
  • A03.1: Shigellose durch Shigella flexneri
  • A03.2: Shigellose durch Shigella boydii
  • A03.3: Shigellose durch Shigella sonnei
  • A03.8: Sonstige Shigellosen
  • A03.9: Shigellose, nicht näher bezeichnet

3 Erreger

Es sind vier humanpathogene Arten von Shigellen bekannt (Gruppe A bis D). Die Arten sind geographisch unterschiedlich verteilt. In Mitteleuropa werden ca. 80 % aller Ruhrerkrankungen durch Gruppe D-Shigellen verursacht ("Shigella sonnei")

Shigellen führen primär zu einer invasiven Enteritis, die sich vornehmlich im Kolon abspielt. Durch die Wirkung von bakteriellen Shigatoxinen kommt es zu sekundären Schädigungen und Komplikationen der Erkrankung. Diese Toxine sind hitzelabil und wirken entero-, zyto- und neurotoxisch.

Das Erregerreservoir ist der Mensch. Die Übertragung erfolgt fäkal-oral, vor allem durch kontaminiertes Wasser und andere Nahrungsmittel.

4 Epidmiologie

In Deutschland treten jährlich etwa 1.000 Fälle der Shigellenruhr auf. Der größte Teil der Erkrankungen sind importiert (z.B. Indien, Nordafrika).

Ein gehäuftes Auftreten der Shigellose ist bei Hygieneproblemen festzustellen.

5 Klinik

Nach einer Inkubationszeit von 2-4 Tagen, bei Shigella dysenteriae auch bis zu 10 Tagen, beginnt die Diarrhö. Bei leichten Verläufen ist der Stuhl wässrig ("weiße Ruhr"), bei schweren Verläufen ist ein blutig-schleimiger Stuhl üblich ("rote Ruhr"). Begleitend liegen kolikartige Darmbeschwerden vor. Die häufigen Stuhlentleerungen sind von Tenesmen begleitet.

Als Kompikationen kann es bei ausgiebiger Mukosaschädigung zur Gastrointestinalblutung, bei Durchwanderung auch zur Perforation und Peritonitis kommen. Selten kommt es nach der Diarrhö zur Entwicklung einer reaktiven Arthritis.

Nach einer Shigellenruhr ist das gehäufte Auftreten eines hämolytisch-urämischen Syndroms beobachtet worden. Dieses ist wahrscheinlich durch die immunogenen Wirkungen der Shigatoxine vermittelt.

6 Pathologie

Am Anfang erscheint die Darmschleimhaut gerötet und entzündlich geschwollen ("katarrhalische Ruhr"). Bei schweren Infektionen kommt es zur Bildung von Pseudomembranen und Schleimhautnekrosen ("pseudomembranös-nekrotisierende Ruhr") mit tiefen Ulzerationen. Im Verlauf zeigen sich histologische Ähnlichkeiten zum akuten Schub einer Colitis ulcerosa.

7 Diagnostik

Für einen Nachweis der Shigellen sind die besonderen Eigenschaften des Erregers zu beachten. In einer Stuhlprobe sterben die Shigellen nach wenigen Stunden ab. Daher wird die Entnahme eines rektalen Abstriches mit einem Wattebausch oder die Nutzung eines Spezialnährmediums empfohlen.

Eine Beratung mit dem kooperierenden mikrobiologischen Institut ist in Zweifelsfällen immer anzuraten.

8 Therapie

Die Behandlung der Shigellenruhr umfasst:

9 Verlauf

Die unkomplizierte Infektion endet in der Regel nach 4 bis 7 Tagen. Die Erregerausscheidung dauert jedoch länger. Schwere Verläufe kommen vor allem bei Kleinkindern, alten Menschen und Patienten mit Immunschwäche vor.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.71 ø)
Teilen

35.817 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: