Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Seborrhoisches Ekzem

Synonyme: Seborrhoische Dermatitis, Morbus Unna
Englisch: seborrheic dermatitis, seborrheic eczema, seborrhea

1 Definition

Das seborrhoische Ekzem ist ein chronisches oder in Schüben auftretendes Ekzem, das bevorzugt in talgdrüsenreichen Hautarealen auftritt.

2 Ursachen

Die Ätiologie des seborrhoischen Ekzems ist nicht vollständig geklärt. Als ein möglicher Auslöser wird der Pilz Malassezia furfur angesehen. Zu den begünstigenden Faktoren zählen:

3 Symptome

Das seborrhoische Ekzem äußert sich durch pityriasiforme, fettig-gelbliche Schuppungen auf erythematösem Grund. Die Effloreszenzen können konfluieren.

4 Prädilektionsstellen

5 Therapie

Zu Behandlungsbeginn kommen topische Glukokortikoide zum Einsatz. In vielen Fällen sind Shampoos mit antimykotischen Wirkstoffen wie Clotrimazol, Ketoconazol oder Selendisulfid hilfreich. Zur längerfristigen Stabilisierung des Hautbefundes dienen Metronidazol- oder Erythromycin-haltige Cremes, Lösungen oder Lotionen. Auch der Einsatz von Calcineurin-Inhibitoren stellt eine Therapieoption dar. Aufenthalte an der frischen Luft und der Sonne wirken sich ebenfalls positiv aus.

5.1 Beispiele für Rezepturen

6 Prognose

Bei Säuglingen und Kindern ist ein selbstlimitierender, eher harmloser Verlauf möglich. Bei Erwachsenen besteht eine stärkere Tendenz zu einem chronisch-rezidivierenden Verlauf.

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

28 Wertungen (3.04 ø)
Teilen

63.677 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: