Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Süßstoff

Englisch: sugar substitute, sweetener

1 Definition

Unter einem Süßstoff versteht man eine Substanz, die zum Süßen von Nahrungsmitteln verwendet wird und deren Süßkraft um das 3000fache höher sein kann als die von Saccharose. Da die meisten Süßstoffe von körpereigenen Enzymen nicht gespalten werden können, haben die Süßstoffe meist keinen oder nur einen sehr geringen Kaloriengehalt.

2 Zugelassene Süßstoffe

In der EU sind unter anderem folgende Süßstoffe zugelassen:

2.1 Acesulfam K (E 950)

Die Süßkraft des Acesulfam K ist etwa 200mal größer als die von normalem Haushaltszucker. Aufgrund seines niedrigen Kaloriengehalts können auch Diabetiker mit Acesulfam K gesüßte Nahrungsmittel zu sich nehmen.

2.2 Aspartam (E 951)

Aspartam setzt sich aus Asparaginsäure und Phenylalanin zusammen. Aus diesem Grund sollten Patienten die unter einer Phenylketonurie leiden, nicht mit Aspartam gesüßte Nahrungsmittel aufnehmen. Seine Süßkraft ist etwa 200mal größer als die von Haushaltszucker. Es ist eins der meist verwendeten Süßstoffe der Welt.

2.3 Cyclymat (E 952)

Die Süßkraft des Cyclymats beträgt etwa das 35fache von normalem Haushaltszucker. Es wird vermutet, dass Cyclymat kanzerogen ist, was aber durch Studien nicht bestätigt werden konnte. In den USA ist Cyclamat nicht zugelassen.

2.4 Neohesperidin DC (E 959)

Neohesperidine entstehen durch Hydrierung von Flavonoiden, die man aus Zitrusfrüchten gewinnen kann. Seine Süßkraft ist etwa 600 bis 1500mal größer als die von Haushaltszucker. Aufgrund seines unangenehmen Nachgeschmacks wird es vor allem in Kombination mit anderen Stoffen eingesetzt.

2.5 Saccharin (E 954)

Saccharin ist ein synthetischer, kalorienfreier Süßstoff, der etwa 500mal süßer wie Zucker ist. Saccharin hat jedoch einen bitteren Nachgeschmack, so dass es häufig mit anderen Süßstoffen kombiniert wird.

2.6 Sucralose (E 955)

Sucralose ist ein Süßstoff, der aus gewöhnlichem Zucker synthetisiert wird und etwa 600mal süßer als Haushaltszucker ist. Er hat im Gegensatz zu Saccharin keinen bitteren Nachgeschmack.

2.7 Thaumatin (E 957)

Es wird aus der in Westafrika vorkommenden Katemfe-Pflanze gewonnen. Im Vergleich mit Haushaltszucker hat Thaumatin eine 2000-3000fach erhöhte Süßkraft. Aufgrund seines niedrigen Kaloriengehalts können auch Diabetiker mit Thaumatin gesüßte Nahrungsmittel zu sich nehmen.

Fachgebiete: Ernährungsmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.33 ø)

8.371 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: