Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Roxithromycin

Handelsnamen: Rulid®, Rulide®
Latein: Roxithromycinum
Englisch: roxithromycine

1 Definition

Roxithromycin ist ein Arzneimittel aus der Wirkstoffklasse der Makrolidantibiotika und geht strukturell auf das ebenfalls antibiotisch wirkende Erythromycin zurück. Es wird gegen eine Vielzahl von bakteriellen Infektionen – insbesondere der oberen Luftwege – eingesetzt.

2 Chemie

Die chemische Bezeichnung ist Erythromycin-9-{(E)-O- [(2-methoxyethoxy)methyl]oxim}.
Die Summenformel der organischen Verbindung lautet C41H76N2O15 Roxithromycin gehört zur Gruppe der Glykoside und besitzt einen sehr variablen Schmelzpunkt im Temperaturbereich von 110 – 125 °C. In Wasser ist der Wirkstoff nur sehr schlecht löslich.

3 Anwendung

Oral als Tablette oder intravenös als Infusion.

4 Anwendungsgebiete

5 Wirkungsmechanismus

Das Roxithromycin bindet an die 50S-Untereinheit des bakteriellen Ribosoms und verhindert damit eine weitere Translation von Proteinen. Die bakterielle Zelle stirbt ab.

6 Nebenwirkungen

7 Kontraindikationen

8 Wechselwirkungen

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

48 Wertungen (3.4 ø)
Teilen

18.928 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: