Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Ranvier-Schnürring

Synonyme: Nodus ranvieri, Ranvier'scher Schnürring

1 Definition

Als Ranvier-Schnürring bezeichnet man den freiliegenden Abschnitt eines Axons, an dem zwei Schwann-Zellen zusammentreffen. An dieser Stelle ist die Kontinuität der das Axon einhüllenden Markscheide unterbrochen. Ranvier-Schnürringe tauchen entlang des Axon-Verlaufs in einem Abstand von ca. 1-1,5 mm auf. Der zwischen je zwei Ringen gelegene Abschnitt wird als Internodium oder internodales Segment bezeichnet.

2 Physiologie

Ranvier-Schnürringe sind wichtig für die schnelle saltatorische Erregungsleitung. Das Aktionspotential läuft nicht kontinuierlich entlang der Nervenfaser, sondern “springt“ von Schnürring zu Schnürring. Zwischen den Ranvier-Schnürringen wird die elektrische Erregung durch die Isolation der Markscheide elektrotonisch weitergeleitet.

Die Zellmembran im Bereich der Ranvier-Schürringe hat eine hohe Dichte an spannungsgesteuerten Natriumkanälen und kann bei der Depolarisation einen starken Na+-Einstrom erzeugen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.5 ø)
Teilen

16.135 Aufrufe

userImage

Dominik Laffer schreibt seit dem 31.10.2012 im Flexikon, hat bereits 236 neue Artikel publiziert und 316 Artikeldetails verbessert.

Autor werden

Das Flexikon enthält bereits 41.349 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH