Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Räumliches Sehen

1 Definition

Unter dem räumlichen Sehen versteht man die dreidimensionale Wahrnehmung des Raumes.

2 Arten des räumlichen Sehens

Man unterscheidet zwei Arten des räumlichen Sehens:

2.1 Binokulares Sehen

Diese Art des räumlichen Sehens kommt durch die Zusammenarbeit beider Augen vor allem beim Betrachten von nahen Gegenständen und durch Verarbeitungsprozesse im Gehirn zustande. Die Bilder, die von den Augen auf der Retina ankommen, sind aufgrund des Abstandes zwischen beiden Augen etwas verschoben. Man bezeichnet diesen Unterschied der Gesichtsfelder auch als Querdisparation. Dieser wird vom Gehirn für die Tiefenwahrnehmung und zur Bestimmung der Entfernung eines Gegenstandes genutzt.

2.2 Monokulares Sehen

Diese Art des räumlichen Sehens wird vor allem bei der Betrachtung weit entfernten Gegenstände angewendet. Da die Querdisparation bei weit entfernten Objekten immer weiter abnimmt und schließlich gegen Null geht, müssen noch andere Eigenschaften mit einbezogen werden. Dazu nutzt das Auge z.B. Größenunterschiede, Licht und Schatten oder Kontrastüberschneidungen. Auch Farben können zum räumlichen Sehen beitragen: Dunst bewirkt, dass weit entfernte Objekte blau erscheinen und ihre Farben an Intensität verlieren.

Siehe auch: Horopter-Kreis

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

136 Wertungen (1.93 ø)
Teilen

37.596 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: