Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Pseudohypoparathyreoidismus

Synonym: Martin-Albright-Syndrom

1 Definition

Beim Pseudohypoparathyreoidismus zeigen sich Symptome einer Unterfunktion der Nebenschilddrüse (Hypoparathyreoidismus), ohne dass ein Mangel an Parathormon (PTH) im Blut vorliegt. Die Parathormonwirkung bleibt aus, da phasenweise oder dauerhaft Störungen am Parathormonrezeptor oder intrazellulären Signalkaskaden vorliegen. Eine familiäre Häufung weist auf genetische Ursachen hin.

2 Ätiologie

3 Klinik

Zum Teil sind bei den Erkrankten Störungen des Körperbaus zu erkennen: Verkürzung der Mittelhand- bzw. Mittelfußknochen, Gehirnverkalkungen und gedrungener Körperbau. Laborchemisch zeigt sich wie bei einer klassischen Nebenschilddrüsenunterfunktion eine Hypokalziämie und Hyperphosphatämie bei normalem oder erhöhtem Parathormon. Differenzialdiagnostisch ist der Pseudopseudohypoparathyreoidismus (Pseudo-PHP) abzugrenzen.

4 Therapie

Da die genetischen Defekte, die dem Pseudohypoparathyreoidismus zugrunde liegen, nicht behandelt werden können, bleibt die Therapie symptomatisch. Klein- oder Zwergwuchs sowie die Gestaltanomalien lassen sich therapeutisch nicht beeinflussen.

Die Hypokalzämie und die Hyperphosphatämie des Pseudohypoparathyreoidismus kann behandelt werden. Die Therapie gleicht der Behandlung der chronischen Nebenschilddrüseninsuffizienz.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3 ø)
Teilen

12.130 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: