Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Polymorphe Lichtdermatose

1 Definition

Unter einer polymorphen Lichtdermatose versteht man ein polymorphes Exanthem, das durch Licht hervorgerufen wird und ohne Narben abheilt.

2 Epidemiologie

Betroffen von der Erkrankung sind vor allem erwachsene Frauen, seltener Jugendliche oder Männer. Die Prävalenz der polymorphen Lichtdermatose hat in den letzten Jahren stark zugenommen.

3 Ätiologie

Die Ätiologie ist noch nicht geklärt.

4 Pathogenese

Die Erkrankung beruht auf einer allergischen Spätreaktion gegen Autoantigene, die wahrscheinlich durch UV-Strahlen entstehen. Die Hautveränderungen treten besonders häufig nach UVA-Bestrahlung auf, seltener nach UVB-Bestrahlung.

5 Klinik

An der Haut kommt es nach Sonnenexposition zu einem vesikulösen oder lichenoiden, papulösen Exanthem, das stark juckt.

Die Veränderungen an der Haut manifestieren sich typischerweise im Frühjahr oder im Sommer im Rahmen des ersten intensiveren Kontakts mit den UV-Strahlen der Sonne. In der Regel treten die Symptome drei bis fünf Tage nach der UV-Exposition auf, wobei das Ausmaß der Symptome von der Intensität der Strahlen abhängt.

Charakteristisch ist der schubweise Verlauf der Erkrankung jeweils nach UV-Exposition, wobei im Laufe der Zeit milder ausgeprägte Hautveränderungen zu beobachten sind.

6 Diagnostik

Die Diagnose wird anhand der Klinik und der Anamnese gestellt.

7 Therapie

Die strikte Anwendung von Lichtschutzmitteln gegen UVA- und UVB-Strahlen ist am effektivsten, die Zugabe von alpha-Glucosylrutin kann hilfreich sein. Um das Auftreten der Lichtdermatose zu verhindern, ist ebenfalls eine langsam ansteigende Ganzkörperbestrahlung möglich, um den Körper an die UV-Strahlen zu gewöhnen. In schweren Fällen wird Azathioprin eingesetzt.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (2.67 ø)
Teilen

6.906 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: