Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Plazentainsuffizienz

Englisch: placental insufficiency

1 Definition

Als Plazentainsuffizienz bezeichnet man eine ungenügende Funktion der Plazenta während der Schwangerschaft. Bei einer Plazentainsuffizienz ist die Diffusion und Perfusion gestört: die Plazenta wird nicht gut genug durchblutet und der Stoffaustausch zwischen Plazenta und Fetus funktioniert nicht richtig. Dadurch ist die ausreichende Versorgung des Fetus gefährdet.

2 Einteilung

Man unterscheidet eine akute und eine chronische Plazentainsuffizienz.

2.1 Akute Plazentainsuffizienz

Sie entsteht vor allem durch akute Durchblutungsstörungen, z.B. bei vorzeitiger Plazentalösung. Die akute Plazentainsuffizienz kann innerhalb kurzer Zeit (Minuten bis Stunden) zur Sauerstoffminderversorgung und zum Tod des Fetus führen.

2.2 Chronische Plazentainsuffizienz

Sie ist hauptsächlich Ursache chronischer Erkrankungen der Schwangeren und führt vor allem zum verzögerten Wachstum des Fetus (intrauterine Wachstumsretardierung).

3 Ätiologie und Pathogenese

Die genauen Ursachen und Entstehungsmechanismen der Plazentainsuffizienz sind nicht vollständig geklärt. Es wird diskutiert, ob eine gestörte Invasion von Trophoblast-Zellen eine Plazentainsuffizienz auslöst. Oftmals findet sich eine allgemeine Durchblutungsstörung, was zu einer ungenügenden Plazentadurchblutung führt. Einige Schwangerschaftserkrankungen scheinen im Zusammenhang mit der Plazentainsuffizienz zu stehen:

3.1 Ursachen der akuten Plazentainsuffizienz

3.2 Ursachen der chronischen Plazentainsuffizienz

4 Folgen

Die Folgen sind abhängig von der Form der Plazentainsuffizenz. Allen Formen gemeinsam ist jedoch eine ungenügende Versorgung des Fetus. Folgen können unter anderem sein:

5 Diagnostik

Die Plazentainsuffizienz wird vor allem durch Ultraschall (Sonographie) diagnostiziert.

5.1 Biometrie des Fetus

Eine Plazentainsuffizienz äußert sich in einer fetalen Wachstumsretardierung, die im Ultraschall festgestellt werden kann. Hierfür werden verschiedene Parameter des Fetus bestimmt:

Diese Methode ist für das Screening sehr gut geeignet.

5.2 Doppler-Sonographie

Die Doppler-Sonographie wird vor allem eingesetzt, um den optimalen Zeitpunkt für die Entbindung festzustellen, der abhängig ist vom Zustand des Fetus. Untersucht wird der uteroplazentare und der fetoplazentare Blutfluss, um Veränderungen festzustellen. Diese äußern sich in einer Erhöhung des Gefäßwiderstands.

5.3 Weitere Parameter

Es gibt noch mehr Parameter, die sich zur Diagnostik einer Plazentainsuffizienz eignen.

6 Therapie

Die Therapie der Plazentainsuffizienz besteht - falls möglich - in der Behandlung der zugrunde liegenden Erkrankung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (3.67 ø)

48.379 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: