Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Photodermatose

Synonyme: Lichtdermatose, Photodermatitis, "Lichtallergie"
Englisch: photodermatitis

1 Definition

Photodermatosen oder Lichtdermatosen sind eine Gruppe von Hauterkrankungen, deren gemeinsames Merkmal es ist, dass sie durch UV-Licht oder sichtbares Sonnenlicht induziert, unterhalten oder verschlimmert werden.

2 Einteilung

Bei der Einteilung von Lichtdermatosen hat sich in der medizinischen Literatur noch kein einheitliches Schema durchgesetzt. Man unterscheidet grundsätzlich akute und chronische Verlaufsformen, sowie primäre von sekundären Lichtdermatosen. Primäre Lichtdermatosen sind eine eigene Krankheitsentität und werden durch photosensibilisierende Substanzen induziert, sekundäre Lichtdermatosen sind die Folge von anderen Grunderkrankungen, z.B. von Stoffwechselerkrankungen oder Gendefekten.

2.1 Primäre Photodermatosen

2.2 Sekundäre Photodermatosen

3 Klinik

Die Klinik kann sich je nach dem Typ der Photodermatose unterscheiden. Bei akuten Photodermatosen treten auf lichtexponierten Hautarealen entzündliche, in der Regel juckende Hautveränderungen mit folgenden Effloreszenzen auf:

Seltener kommt es zur Ausbildung von Blasen. Bei längerem Verlauf stehen lichenoide Veränderungen im Vordergrund.

4 Therapie

Photodermatosen werden in erster Linie durch Vermeidung der Exposition gegenüber Sonnenlicht behandelt, u.a. durch

  • Aufenthalt in überdachten Räumen oder im Schatten
  • Bedeckende, lichtundurchlässige Kleidung
  • Vermeidung von Allergenen
  • Sunblocker

In Fällen extremer Lichtempfindlichkeit können auch Medikamente (z.B. Afamelanotid) zum Einsatz kommen.

Fachgebiete: Dermatologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

2 Wertungen (4 ø)
Teilen

1.063 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: