Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Phosphatdiabetes

Synonym: Familiäre hypophosphatämische Rachitis
Englisch: X-linked hypophosphatemia, hypophosphatemic rickets, vitamin D resistant rickets

1 Definition

Unter dem Phosphatdiabetes versteht man eine durch Hypophosphatämie bedingte, X-chromosomal-dominant vererbte Form der Rachitis. Sie wird durch eine gestörte Reabsorption des Phosphats im proximalen Tubulus der Niere ausgelöst.

2 Epidemiologie

Der Phosphatdiabetes tritt mit einer Häufigkeit von 1: 20.000 auf. Jungen sind seltener als Mädchen betroffen, zeigen aber schwerere Verlaufsformen, da sie nur ein X-Chromosom besitzen.

3 Ätiologie

Die Erkrankung beruht auf einer Veränderung des Gens für das Membranprotein PHEX. PHEX reguliert ein anderes Protein, den Fibroblasten-Wachstumsfaktor 23 (FGF23). Die fehlende Regulation durch mutiertes PHEX führt zu einer Überaktivität von FGF23. Da FGF23 eine hemmende Wirkung auf die renale Phosphatreabsorption und die renale Vitamin-D-Synthese hat, steigt die Phosphatausscheidung und die Phosphatkonzentration im Blut sinkt.

Das betroffene Gen ist auf dem kurzen Arm des X-Chromosoms (Xp22.1) lokalisiert

4 Pathogenese

Da in der Niere das Phosphat nur in geringen Mengen rückresorbiert wird, lässt sich im Serum eine Hypophosphatämie beobachten, die zu einer gestörten Knochenmineralisation führt. Die Calcitriolsekretion ist ebenfalls beeinträchtigt. Trotz der Hypophosphatämie steigt der Sekretion an Calcitriol nicht an.

5 Klinik

Die familiäre hypophosphatämische Rachitis führt in der Regel im zweiten Lebensjahr zu Symptomen. Die betroffenen Kinder haben eine Coxa vara und ein Genu varum. Ihr Gang ist breitbeinig und watschelnd. Weiterhin lassen sich ein Minderwuchs und eine gestörte Zahnentwicklung beobachten.

Wenn die Erkrankung nicht behandelt wird, entwickelt sich im Laufe der Zeit eine Innenohrschwerhörigkeit.

6 Differenzialdiagnose

Differenzialdiagnostisch sollte an eine hereditäre Pseudo-Vitamin-D-Mangel-Rachitis, eine renale Osteodystrophie und an ein DeToni-Debré-Fanconi-Syndrom gedacht werden.

7 Diagnostik

Anamnese, Klinik und Manifestationsalter weisen häufig auf die Erkrankung hin.

Im Serum zeigt sich ein verminderter Phosphatspiegel, bei normaler Konzentration an Parathormon, Calcium und Calcitriol. Die Menge an cAMP im Urin ist nicht verändert.

Auf den Röntgenbildern zeigen sich rachitische Veränderungen.

8 Therapie

Die Therapie besteht in der Gabe von Phosphat und Calcitriol. Es sollte darauf geachtet werden, dass am Tag nicht mehr als 6 mg/kg KG Calcium im Urin ausgeschieden wird. Da die Gabe des Calcitriols zu einer Hypercalcämie und zu einer Nephrocalcinose führen kann, sollten in regelmäßigen Abständen sonographische Untersuchungen erfolgen.

Wichtig ist ebenfalls eine Vorstellung beim Kinderorthopäden. Korrigierende Operationen sollten erst nach Beendigung des Wachstums vorgenommen werden.

9 Komplikation

Die Therapie birgt die Gefahr der Vitamin-D-Überdosierung mit Übelkeit, Erbrechen, Obstipation und Polyurie. Eine Nephrocalcinose mit Niereninsuffizienz ist möglich. In einem solchen Fall sollte die Vitamin D Therapie abgesetzt werden und eine calciumarme Ernährung erfolgen.

10 Prognose

Wenn die Erkrankung frühzeitig behandelt wird, können Skelettdeformierungen vermieden werden. Erfolgt die Behandlung nicht rechtzeitig, müssen orthopädische Operationen durchgeführt werden, um die Fehlstellungen zu korrigieren.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

10 Wertungen (3.6 ø)
Teilen

22.556 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: