Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Perimetrie

Synonym: Gesichtsfeldmessung

1 Definition

Unter Perimetrie werden verschiedene Methoden zusammengefasst, die dazu geeignet sind die Größe des Gesichtsfeldes eines Patienten zu bestimmen.

2 Methoden

Die häufigste Methode ist die statische Perimetrie. Hierbei sitzt der Patient vor einem halbrunden Testbildschirm und fixiert mit einem Auge ein Licht in der Mitte dieses Testbildschirms während das andere Auge abgedeckt ist. Nun erscheinen spontan Lichtpunkte an verschiedenen Stellen des Bildschirms. Werden diese vom Patienten wahrgenommen, so muss er einen Knopf betätigen. Wird auf einen Lichtreiz nicht reagiert, wird dies vom Computer registriert und die Lichtstärke erhöht. Erfolgt dann immer noch keine Reaktion, so wird dies gespeichert und ein neuer Lichtreiz an anderer Stelle erfolgt. Nach 10-20 Minuten wird das andere Auge überprüft. Am Ende kann der Arzt das Ergebnis auswerten und es mit einem Normalbefund vergleichen.

Eine ältere Variante ist die kinetische Perimetrie, die nur noch selten angewendet wird. Sie ähnelt vom Prinzip her der statischen Perimetrie nur dass sich hier Lichtpunkte von der Peripherie des Bildschirms auf die Mitte zubewegen und gemessen wird, wann sie im Gesichtsfeld des Patienten erscheinen.

Der schnellste und einfachste Test ist der Parallelversuch. Hierbei sitzen sich Arzt und Patient gegenüber, verdecken je ein Auge und fixieren mit dem geöffneten Auge, das Auge ihres Gegenübers. Der Arzt bringt nun einen Gegenstand aus der Peripherie in das Gesichtsfeld und vergleicht seine Wahrnehmung mit der seines Patienten.

3 Anwendung

Die Perimetrie wird bei vielen Tauglichkeitsuntersuchungen angewendet, so zum Beispiel zur Prüfung der Flugtauglichkeit von Piloten. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Diagnose von Sehstörungen. Der Arzt versucht hierbei herauszufinden, ob die vorliegende Störung im Auge, im Nervus opticus oder im Gehirn lokalisiert ist.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3.25 ø)
Teilen

30.815 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: