Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Orciprenalin

Handelsname: Alupent® Englisch: Orciprenaline

1 Definition

Orciprenalin ist ein β-Sympathomimetikum, welches β1- und β2-Rezeptoren gleichermaßen stimuliert.

2 Chemie

Orciprenalin hat die Summenformel C11H17NO3, der IUPAC-Name lautet (RS)-1-(3,5-Dihydroxyphenyl) -2-isopropylaminoethanol , die molare Masse liegt bei 211,26 g/mol, der Schmelzpunkt bei 100°C. Es ist chiral und wird als Racemat eingesetzt.

3 Wirkung

Durch seine β-adrenerge Wirkung wirkt Orciprenalin vor allem positiv inotrop, positiv chronotrop und positiv dromotrop1-Wirkung) sowie broncho- und vasodilatierend2-Wirkung). Weiterhin kommt es zu einer Steigerung des Herzzeitvolumens.

Der Wirkungseintritt liegt unter 1 Minute, die Wirkungsdauer beträgt etwa 2–5 Minuten.

4 Anwendung

Orciprenalin gilt heute als Reservemittel in der Notfallmedizin bei bradykarden und/oder atropinresistenten Herzrhythmusstörungen. Im Gegensatz zu Adrenalin führt Orciprenalin aufgrund seiner vasodilatierenden Wirkung zu keinem Anstieg des Blutdrucks, wodurch es gegenüber Adrenalin einen Nachteil bei der kardiopulmonalen Reanimation hat. Hierdurch hat es aufgrund der besseren Ergebnisse bei Applikation von Adrenalin und Atropin seinen Stellenwert in der Notfallmedizin verloren. Die American Heart Association urteilte über das qualitativ ähnlich wirkende, in den USA erhältliche Isoproterenol im Jahre 1990 folgendermaßen: "Patienten, die krank genug sind, um Isoproterenol zu erhalten, sind wahrscheinlich zu krank, um es zu vertragen".

5 Indikationen

6 Kontraindikationen

Eine absolute Kontraindikation für die Applikation von Orciprenalin, besonders in Notfallsituationen, ist eine Hypotonie oder ein hypovolämischer Schock. Durch die vasodilatierende Wirkung kann es zu einem weiteren Abfall des Blutdrucks mit konsekutiver Abnahme der Organperfusion und letztendlich zu irreversiblen Endorganschäden kommen. Weitere Kontraindikationen sind

7 Nebenwirkungen

Nach Verabreichung von Orciprenalin kann es zu tachykarden Herzrhythmusstörungen sowie Extrasystolen kommen. Aus der Tachykardie sowie der Vasodilatation kann zum einen eine Erhöhung, zum anderen ebenfalls ein Abfall des Blutdrucks resultieren, eine Voraussage ist hier schwierig bis unmöglich. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (4.75 ø)

49.017 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: