Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Musculus temporoparietalis

Synonym: Schläfen-Scheitelmuskel
Englisch: temporoparietal muscle

1 Definition

Der Musculus temporoparietalis ist ein beidseits am seitlichen Schädel verlaufender, dünner Muskel, der zu den Musculi epicranii gehört und zur mimischen Muskulatur gerechnet wird.

2 Verlauf

Der Ursprung des Muskels liegt an der Faszie des Musculus temporalis oberhalb des Ohres.

Die Faserzüge laufen senkrecht nach kranial und strahlen in die Sehnenplatte des Schädeldaches, die Galea aponeurotica, ein, wo sie ihren Ansatz finden.

3 Innervation

Der Musculus temporoparietalis wird von den Rami temporales des Nervus facialis innerviert.

4 Funktion

Der Musculus temporoparietalis spannt die Galea aponeurotica und damit die Kopfhaut, indem er sie nach dorsal zieht.

5 Klinik

Durch die Wirkung des Musculus temporoparietalis und des Musculus occipitofrontalis auf die Galea aponeurotica kommt es bei Verletzungen der Kopfhaut meist zu einer klaffenden Wunde.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (5 ø)
Teilen

10.512 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: