Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Medikamentenanamnese

Abkürzung: MA
Synonym: Arzneimittelanamnese

1 Definition

Die Medikamentenamnese ist der Teil der Anamnese, der erforscht, welche Medikamente der Patient aktuell einnimmt bzw. eingenommen hat (Vormedikation).

2 Hintergrund

Die Medikamentenanamnese spielt bei der Aufklärung von Erkrankungen eine wichtige Rolle, da gerade bei polymorbiden Patienten unklare Beschwerden häufig auf Nebenwirkungen oder die falsche Einnahme von Medikamenten zurückgeführt werden können.

Die Medikamentenanamnese sollte möglichst alle eingenommenen Medikamente erfassen. Ein besonderes Augenmerk ist dabei auf nicht verschreibungspflichtige Präparate zu richten, die der Patient auf eigene Veranlassung hin einnimmt (z.B. Analgetika) oder von Bekannten bzw. Verwandten erhält. Der Untersucher sollte auch berücksichtigen, dass nicht alle Medikamente vom Patienten als solche wahrgenommen werden (z.B. Antikonzeptiva).

Weitere wichtige Aspekte der Medikamentenanamnese sind:

  • "Weglassen" von Medikamenten: Werden die verordneten Medikamente regelmäßig eingenommen?
  • Überdosierung bzw. Unterdosierung von Medikamenten: Nimmt der Patient die verordneten Medikamente in der richtigen Dosis ein?
  • Applikationsweg: Wendet der Patient die Medikamente richtig an?
  • Drogen: Nimmt der Patient zusätzlich Drogen ein?

Die Compliance von Patienten bei der medikamentösen Therapie wird von Ärzten in der Regel überschätzt. Ein gute Medikamentenanamnese kann deshalb dazu beitragen, unnötige Diagnostik zu vermeiden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4 ø)
Teilen

5.180 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 42.791 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH