Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

May-Grünwald-Färbung

Nach Richard May (1863 bis 1937), deutscher Internist; Ludwig Grünwald (1863 bis 1927), deutscher HNO-Arzt
Englisch: May-Grünwald staining

1 Definition

Die May-Grünwald-Färbung ist eine Differentialfärbung für luftgetrocknete Blutausstriche und zytologische Präparate.

2 Chemische Zusammensetzung

Die May-Grünwald-Lösung besteht aus einer Mischung von mit Eosin angesäuertem Methylenblau und Methanol, die in Wasser gelöst wird. Gelegentlich wird sie mit der Giemsa-Färbung kombiniert und als Pappenheim-Färbung ("May-Grünwald-Giemsa-Färbung") bezeichnet.

3 Färbeverhalten

Die Intensität der Färbung hängt von der genauen Zusammensetzung der May-Grünwald-Lösung ab. Die May-Grünwald-Färbung ist aufgrund ihrer pH-abhängigen Farbgebung besonders für die Anfärbung von Granula geeignet.

Basophile Granula erscheinen im lichtmikroskopischen Bild durch die Anfärbung mit Methylenblau tiefblau bis violett, während saure Granula Eosin anreichern und damit leuchtend rot erscheinen. Neutrale Granula weisen nach Färbung einen hell- bis purpurroten, blassen Farbton auf.

Das Zytoplasma von Erythrozyten wird durch die May-Grünwald-Lösung hellrot, das der Thrombozyten leicht bläulich. Die May-Grünwald-Färbung bietet auf diese Weise vor allem Differenzierungsmöglichkeiten der einzelnen Blutzellen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.38 ø)
Teilen

19.757 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.666 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH