Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Masseterreflex

1 Definition

Bei dem Masseterreflex handelt es sich um einen physiologischen Eigenreflex, der nach einem Schlag von oben auf den Unterkiefer eine Adduktion im Kiefergelenk bewirkt.

2 Physiologie

Die afferente Information des Masseterreflexes gelangt über den Nervus trigeminus zum somatosensiblen Nucleus mesencephalicus nervi trigemini. Ausgehend vom Nucleus motorius nervi trigemini gelangen efferente Signale über den Nervus massetericus, einen Ast des Nervus mandibularis, zur Innervation zurück zum Musculus masseter.

3 Durchführung

Der Masseterreflex wird ausgelöst, indem der Untersucher einen Finger auf das Kinn des Patienten legt. Voraussetzung ist, dass der Mund des Patienten locker geöffnet ist. Mit einem Reflexhammer wird nun leicht auf den Finger geschlagen, was eine reflektorische Adduktion (Schluss) des Kiefers zur Folge hat.

4 Beurteilung

Das Ausbleiben des Masseterreflexes kann Auskunft über periphere Läsionen des Nervus trigeminus und über Störungen des Hirnstamms geben.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (4 ø)
Teilen

16.803 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: