Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Manuka-Honig

Synonym: Medizinischer Honig

1 Definition

Der Manuka-Honig wird aus dem Nektar der Blüten der Südseemyrte (Leptospermum scoparium) gewonnen. Er enthält neben weiteren Inhaltsstoffen das antiseptisch wirkende Wasserstoffperoxid, welches entsteht, wenn die Bienen den Pollen nach dem Sammeln über den Speichel das Enzym Glucose-Oxidase beimischen.

2 Geschichte

Bereits 1550 v. Chr. waren den Ägyptern die heilenden Eigenschaften des Manuka-Honigs bekannt. Auch die Ureinwohner Neuseelands kannten die entzündungshemmende Wirkung des Naturheilmittels.

3 Inhaltsstoffe

Der antiseptische Inhaltsstoff Methylglyoxal kommt im Manuka-Honig in deutlich höherer Konzentration vor, als in normalem Bienenhonig. Methylglyoxal entsteht in natürlicher Weise bereits im Nektar von Leptospermum scoparium. Es wird davon ausgegangen, dass im Manuka-Honig noch hunderte, weitere - noch unerforschte - Wirkstoffe enthalten sind.


4 Anwendung

Manuka-Honig werden schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkungen zugeschrieben. Er besitzt ein breit gefächertes Anwendungsspektrum. Hier einige Beispiele:

4.1 Äußere Anwendung

Die äußere Anwendung erfolgt pur, z.B. in Form von Wickel oder Wundauflagen oder als Creme, z.B. bei

4.2 Innere Anwendung

Die innere Anwendung kann pur oder aufgelöst in warmen Getränken erfolgen. Mögliche Einsatzgebiete sind:

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

22 Wertungen (3.91 ø)
Teilen

8.022 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: