Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Magnozelluläres System

Synonym: M-System
Englisch: magnocellular system

1 Definition

Als magnozelluläres System bezeichnet man schnell leitende Neurone der Retina und des Corpus geniculatum laterale, die in erster Linie für die Bewegungs- und Umrisswahrnehmung verantwortlich sind.

2 Physiologie

Um einen visuellen Eindruck verarbeiten zu können, nutzt die Retina 3 verschiedene Ganglienzelltypen: Das magnozelluläre, parvozelluläre und koniozelluläre System.

Das magnozelluläre System (M-System) ist ein Netzwerk aus Neuronen, das sich durch besonders große Zellen (lat. magnus - groß) und schnell leitende Axone auszeichnet. Es macht etwa 10% der retinalen Ganglienzellen aus und empfängt seine elektrischen Signale vor allem von den Stäbchen. Das System zieht sich als M-Bahn von der Netzhaut über die Sehbahn zum primären visuellen Cortex, danach weiter über das occipito-parietale System bis hin zu motorischen Arealen.

Das magnozelluläre System ist auf die Erfassung von Bewegung, Objektentfernung sowie Helligkeitskontrasten spezialisiert.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

3 Wertungen (4.67 ø)
Teilen

5.792 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: