Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Polyethylenglykol

(Weitergeleitet von Macrogol)

Synonyme: Macrogol

1 Definition

Polyethylenglykol, kurz PEG, ist ein chemisch inertes, wasserlösliches, nicht resorbierbares und untoxisches Polymer, das je nach Kettenlänge flüssig oder fest ist.

2 Wirkmechanismus

Hochmolare Polyethylenglykole sind praktisch nicht resorbierbar und haben einen starken osmotischen Effekt, da sie Wasser über Wasserstoffbrückenbindungen in Form von Hydrathüllen binden. Dadurch wird Wasser im Darmlumen gesammelt und das Stuhlvolumen erhöht. Dies wiederum löst über neuromuskuläre Reize eine gesteigerte Motilität des Kolons aus und führt folglich zu einem verbesserten propulsiven Transport des aufgeweichten Stuhls.

3 Pharmakokinetik

PEG passiert den Darm ohne Veränderung und ist im Gastrointestinaltrakt nur minimal resorbierbar. Resorbiertes Polyethylenglykol wird über den Urin ausgeschieden.

4 Anwendungsgebiete

Polyethylenglykole mit hohen molaren Masse (3.350 oder 4.000 Dalton) werden, abhängig von der Dosis, für die Behandlung chronischer Obstipation oder als Laxans zur Darmreinigung vor klinischen Eingriffen (endoskopische oder radiologische Untersuchungen des Darms) genutzt.[1] Sie sind außerdem Bestandteil zahlreicher Dermatika (Fertigarzneimittel und Rezepturen).

4.1 Anwendung vor klinischen Eingriffen

PEG-basierte Elektrolytlösungen zählen zur pharmakotherapeutischen Gruppe der osmotisch wirksamen Laxanzien. Eine orale Einnahme verursacht einen moderaten Durchfall und führt damit zu einer schnellen Entleerung des Darms.

PEG-basierte Lösungen sind etablierte Mittel für die Darmreinigung. Durch den Zusatz von Ascorbinsäure wird der osmotische Effekt erhöht, sodass die notwendige Trinkmenge im Vergleich zu Lösungen ohne Ascorbinsäure von 4 Liter auf 2 Liter reduziert werden kann. Durch die zusätzlich vorliegenden Elektrolyte und bei gleichzeitig ausreichender Flüssigkeitsaufnahme können mögliche klinisch relevante Veränderungen des Elektrolyt- und Wasserhaushalts verhindert und damit das Dehydratationsrisiko reduziert werden. Die Hydratation des Stuhls ermöglicht zudem einen erleichterten Stuhlgang.[2][3]

5 Quellen

  1. De Giorgio et al Use of macrogol 4000 in chronic constipation. Eur Rev Med Pharmacol Sci, 2011
  2. Mathus-Vliegen et al Consensus guidelines for the use of bowel preparation prior to colonic diagnostic procedures: colonoscopy and small bowel video capsule endoscopy. Curr Med Res Opin; 2013
  3. Ell et al Randomized trial of low-volume PEG solution versus standard PEG + electrolytes for bowel cleansing before colonoscopy. Am J Gastroenterol, 2008

Fachgebiete: Arzneimittel

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (4 ø)
Teilen

13.922 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: