Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Lewy-Körper

nach Frederic H. Lewy (1885-1950), deutsch-amerikanischer Neurologe
Synonym: Lewy-Körperchen
Englisch: lewy bodies

1 Definition

Als Lewy-Körper bezeichnet man runde, eosinophile, konzentrische Einschlüsse im Zytoplasma von Nervenzellen, die aus abnorm phosphorylierten Proteinen bestehen und bei Morbus Parkinson oder einer Lewy-Körper-Demenz auftreten.

2 Geschichte

Die Bedeutung der Lewy-Körper wurde 1912 erstmals durch den Neurologen Friedrich H. Lewy beschrieben.

3 Histopathologie

Post mortem lassen sich bei den betroffenen Patienten Lewy-Körper vor allem in den Neuronen des Cortex und des limbischen Systems nachweisen.

Werden Lewy-Körper bei Morbus Parkinson nachgewiesen, finden sie sich vor allem in der Substantia nigra. Da der Morbus Parkinson im Laufe der Zeit ebenfalls zur Demenz führt, wird vermutet, dass es sich beim Morbus Parkinson und der Lewy-Body-Demenz um Varianten einer Erkrankung handeln könnte. Bei der Lewy-Körper-Demenz finden sich die Lewy-Körper insbesondere im Hirnstamm und in der Großhirnrinde.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.4 ø)
Teilen

27.085 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: