Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Lachyoga

1 Definition

Lachyoga ist eine Gruppenaktivität bei der simple Körperübungen mit Lachen kombiniert werden, um gesundheitliches, emotionales und soziales Wohlbefinden zu verstärken. Lachyoga gehört zum Gebiet der Alternativmedizin.

2 Geschichte

Im März 1995 schrieb der indische Arzt Dr. Madan Kataria einen Zeitungsartikel mit der Überschrift "Lachen ist die beste Medizin". Dafür studierte er die vorhandene Literatur und Forschungsarbeiten zu diesem Thema. Er fand heraus, dass Lachen vielfältige positive Wirkungen auf die Gesundheit hat, wie Stressreduzierung, Schmerzlinderung und Stärkung des Immunsystems. Er fand, dass es wert sei, alle diese Vorteile des Lachens systematisch zu nutzen und beschloss, einen Lachclub zu eröffnen.

Am nächsten Morgen stand er früh auf und ging in einen Park in Bombay nahe seiner Wohnung. Dort fing er an, Leuten seine Lachgruppenidee zu erklären. Anfangs stieß er auf Ablehnung, aber zum Schluss fand er 4 Leute, die bereit waren mitzumachen. So stand diese kleine Gruppe im Kreis und man begann sich gegenseitig Witze zu erzählen. Alle lachten viel und amüsierten sich köstlich und gingen danach voller Energie nach Hause. Am nächsten Tag traf man sich wieder. Und siehe da: auf einmal wollten noch mehr Leute mitmachen. So wuchs der Lachclub schnell auf eine Größe von 50 Teilnehmern, die sich jeden Morgen zum Lachen im Park trafen. Aber dann trat ein Problem auch: Der Vorrat guter Witze erschöpfte sich, und es kam fast zur Auflösung der Gruppe. Doch Doktor Kataria wollte weitermachen. So forderte er alle Anwesenden auf, am nächsten Tag wiederzukommen, denn er habe da eine Idee.

Das Problem war jedoch, dass er gar keine Idee hatte, und so zerbrach er sich den ganzen Tag über den Kopf, was er denn machen könne. Dann am Abend hatte er großes Glück, denn er las in einem Buch, das "echtes" und geschauspielertes Lachen beide die Gesundheit positiv beeinflussen. So ging Dr. Kataria erleichtert schlafen und erzählte am folgenden Morgen der Gruppe von seiner Entdeckung. Dann forderte er sie zur Teilnahme an einem kleinen Experiment auf: Eine Minute Lachen ohne Grund - es geht los... Und siehe da, das Experiment klappte großartig. Erst noch vereinzelt und zögernd ging das Gekicher los um sich dann zu einem gigantischen Lachanfall der gesamten Gruppe auszubreiten: Lachyoga war geboren.

3 Durchführung

Im Weiteren entwickelte Dr. Kataria kleine spielerische Übungen, um das Lachen künstlich zu stimulieren. Nach einigem Experimentieren bekam der Ablauf einer Lachyogastunde einen strukturierten Ablauf.

Nach Erklärung und Aufwärmen werden etwa 20 Minuten lang spielerische Lachübungen durchgeführt. Danach setzen oder legen sich die Teilnehmer zur Lachmeditation hin. Zu diesem Zeitpunkt gibt es in der Gruppe kein Halten mehr und alle wälzen sich von immer neuen Lachanfällen geschüttelt auf dem Boden rum. Schlussendlich wird das Lachen weniger und es folgt eine stille Entspannung oder Meditation.

4 Berichtete positive Effekte

Nach klinisch nicht systematisch überprüften Einzelberichten soll Lachyoga u.a. folgende Wirkungen entfalten:

  • Höhere Zufriedenheit
  • Stressabbau (Senkung von erhöhtem Blutdruck, besserer Schlaf etc.)
  • Endorphinausschüttung (Schmerzverminderung und Gefühl der Glückseeligkeit)
  • Stärkung des Immunsystems
  • Positives Denken
  • Stärkung der Selbstsicherheit und der Kreativität

5 Anwendung

Lachyoga wird u.a. zur Streitschlichtung in Firmen eingesetzt.

6 Links

  • Link zur Website von Dr. Kataria: [1]
  • Portal der deutschspachigen Lachclubs: [2]
  • Link zur Website des deutschen Lachyogaverbandes: [3]

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

5 Wertungen (3.8 ø)
Teilen

1.825 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: