Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kutaner Lupus erythematodes

1 Definition

Als kutanen Lupus erythematodes, kurz CLE, bezeichnet man Verlaufsformen des Lupus erythematodes (LE), die sich nur an der Haut, nicht jedoch an anderen Organen manifestieren. Sie haben eine bessere Prognose als der systemische Lupus erythematodes (SLE).

2 Abgrenzung

Die kutane Form des Lupus erythematodes wird durch die fehlende Organbeteiligung vom systemischen Lupus erythematodes (SLE) abgegrenzt. Die Schwäche dieser Abgrenzung ist, dass sie nur auf dem klinischem Bild basiert, nicht auf "harten" pathogenetischen Parametern. Die Übergänge zwischen der kutanen und der systemischen Form sind fließend. So konnte im Verlauf von 8 Jahren bei 17% der CLE-Patienten ein Übergang von der kutanen zur systemischen Form beobachtet werden.[1]

3 Ätiologie

Der kutane Lupus erythematodes ist eine Autoimmunerkrankung. Die genauen Mechanismen, die zum Ausbruch der Erkrankung führen, sind jedoch wie beim SLE bei den meisten CLE-Formen weitgehend ungeklärt. Die Bedeutung der beim CLE nachweisbaren Autoantikörper ist nicht eindeutig. Sie können eine pathogenetische Rolle spielen, aber auch nur ein Randprodukt des Krankheitsgeschehens sein.

Eine genetische Komponente ist wahrscheinlich. Bei bestimmten Allelen der MHC-Klassen I und II tritt ein CLE häufiger auf. Dazu zählen u.a. HLA B8, HLA DR3, HLA DQA1 und HLA DRB1.[2] Beim subakten kutanen Lupus erythematodes (SCLE) konnte eine Assoziation mit einem Einzelnukleotid-Polymorphismus (SNP) des Gens C1QA nachgewiesen werden, das einen Teil der Komplementkomponente C1q kodiert.[2]

Ein eindeutiger Zusammenhang besteht beim familiären Chilblain-Lupus, bei dem eine heterozygote Missense-Mutation des Gens TREX1 vorliegt. Der Defekt wird autosomal-dominant vererbt.

Als auslösende exogene Faktoren werden u.a. Rauchen, UV-Licht und Lebendimpfstoffe diskutiert.

4 Einteilung

Der kutane Lupus erythematodes lässt sich in verschiedene Unterformen einteilen:

Manche Autoren grenzen zusätzlich noch einen bullösen CLE (BLE) ab.

5 Quellen

  1. Isabela T. Wieczorek, MD; Kathleen J. Propert; Joyce Okawa et al: Systemic Symptoms in the Progression of Cutaneous to Systemic Lupus Erythematosus JAMA Dermatol. 2014;150(3):291-296. doi:10.1001/jamadermatol.2013.9026
  2. 2,0 2,1 Jordan C Achtman and Victoria P Wert: Pathophysiology of cutaneous lupus erythematosus Arthritis Res Ther. 2015; 17(1): 182. Published online 2015 Aug 10. doi: 10.1186/s13075-015-0706-2 PMCID: PMC4530484 PMID: 26257198

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (5 ø)

72 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: