Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Kryoglobulinämie

1 Definition

Bei der Kryoglobulinämie handelt es sich um eine Form der Gefäßentzündung, die durch Ablagerungen von Immunkomplexen in den kleinen Gefäßen entsteht.

2 Hintergrund

Kryoglobuline stellen Antikörper bzw. Immunglobuline dar, die bei Kälte ihre Lösungsfähigkeit vollständig verlieren. Nur ab einer höheren Temperatur können sie sich wieder im umgebenden Medium (Blut) auflösen. Man unterscheidet monoklonale Kryoglobuline und gemischte Kryoglobuline, wobei Letztere Immunkomplexe darstellen. Unter Kälteeinfluss entstehen diese Immunkomplexe (z. T. bestehend aus IgM und IgG) und lagern sich in den kleinsten Gefäßen ab, was dann schlussendlich zu einer Gefäßentzündung (Vaskulitis) führt.

3 Formen

4 Ursachen

Die Kryoglobulinämie entsteht in aller Regel als Folgeerkrankung von:

Bei all diesen Krankheitsbildern liegen deutlich mehr Immunglobuline vor, als im Normalzustand. Aus diesem Grund kann es dann zu den Ablagerungen in den kleinen Gefäßen kommen, aus denen das hier beschriebene Syndrom entsteht.

5 Symptome

6 Diagnostik

7 Therapie

Das ärztliche Vorgehen sollte sich zunächst auf die Bekämpfung der Grunderkrankung konzentrieren. Des Weiteren hilft der Einsatz von hochkonzentrierten Kortikosteroiden, sowie einigen Chemotherapeutika. Auch die Gabe von Interferonen kann die Kryoglobulinämie abmildern.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

8 Wertungen (3.25 ø)
Teilen

41.403 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: