Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kraniopharyngeom

(Weitergeleitet von Kraniopharyngiom)

von lateinisch: cranium - Schädel; griechisch: pharynx - Schlund
Synonyme: Erdheim-Tumor, Craniopharyngioma, Kraniopharyngeom
Englisch: craniopharyngioma

1 Definition

Das Kraniopharyngiom ist ein benigner Tumor der Schädelbasis, der von Epithelresten der Rathke-Tasche ausgeht.

2 Ätiologie

Die Ätiologie des Kraniopharyngioms ist unbekannt. Kraniopharyngeome gehören zu den Fehlbildungsgeschwulsten.

3 Histologie

Histologisch unterscheidet man das adamantinöse und das papilläre Kraniopharyngeom.

  • Adamantines Kraniopharyngeom: Häufig bei Kindern, höheres Rezidivrisiko, Verkalkungen und Keratinisierungen
  • Papilläres Kraniopharyngeom: Häufiger bei Erwachsenen, nicht verkalkt, geringe Rezidivrate

4 Symptome

Aufgrund der Lage in Nähe der Hypophyse beruhen die Symptome des Kraniopharyngioms auf einer Verdrängung von Gewebestrukturen in Nähe der Hirnanhangdrüse:

5 Diagnose

Das Gewebe des Kraniopharyngioms neigt zu Verkalkungen und ist deswegen in Tomographien des Kopfes (CT oder MRT) gut zu erkennen. Präoperativ wird häufig eine Angiographie zur Abklärung der Gefäßverhältnisse im Bereich des Tumors durchgeführt.

6 Therapie

Therapie der Wahl ist die komplette chirurgische Exzision des Tumorgewebes; diese gestaltet sich jedoch wegen der Nähe zu vitalen Gehirnstrukturen häufig schwierig. Kraniopharyngeome werden meistens transkraniell operiert, da sie im Gegensatz zu den Hypophysenadenomen häufiger weiter nach intrakraniell reichen, größer und derber sind, häufig Zysten und Verkalkungen bilden und stark mit den umgebenden Strukturen verhaftet sind.

Im Regelfall wird eine Bestrahlung des Areals angeschlossen. Rezidive nach Entfernung des Tumors werden häufig beobachtet.

Nach Resektion des Hypophysengewebes muss in aller Regel eine lebenslange Hormonsubstitution angeschlossen werden.

7 Weblinks

Tags: ,

Fachgebiete: Neurochirurgie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

9 Wertungen (4.33 ø)

55.198 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: