Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Koronares Steal-Phänomen

Synonym: koronarer Steal-Effekt, coronary steal-Phänomen, coronary steal-Effekt
Englisch: coronary steal effect, coronary steal phenomen

1 Definition

Als koronares Steal-Phänomen - nicht zu verwechseln mit dem koronaren Steal-Syndrom - bezeichnet man eine medikamenteninduzierte Durchblutungsumverteilung der Koronararterien, die mit einer Minderperfusion stenosierter Herzkranzgefäße (KHK) einhergeht.

2 Mechanismus

Durch eine Dilatation der subepikardialen Koronargefäße resultiert eine Abnahme des Perfusionsdruckes, der für eine adäquate Durchblutung der in der Regel subendokardial gelegenen stenosierten Gefäßabschnitte notwendig ist.

Gefäße, die z.B. durch Atherosklerose stenosiert sind, können medikamentös nicht mehr aufgeweitet werden. Bei abfallendem Perfusionsdruck verringert sich daher ihr Blutfluss - in den von ihnen versorgten Herzmuskelarealen kommt es dann zu einer Ischämie. Auch möglicherweise bestehende Kollateralen zwischen den oberflächlichen Gefäßen zu den tiefen poststenotischen Gefäßabschnitten werden aufgrund des myokardialen Kompressionsdruckes der intramuralen Gefäßabschnitte unzureichend durchblutet.

Die poststenotische Minderperfusion verstärkt die Myokard-Ischämie mit der Folge einer Auslösung oder Verstärkung eines Angina pectoris- Anfalls.

3 Medikamente

Medikamente, die ein koronares Steal-Phänomen verursachen können sind u.a. Nifedipin (Calciumantagonist) und Dipyridamol (Thrombozytenaggregationshemmer).

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.65 ø)
Teilen

46.060 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: