Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Kopf-Hals-Tumor

1 Definition

Als Kopf-Hals-Tumoren bezeichnet man benigne oder maligne Geschwülste (Tumoren), die im Kopf- und Halsbereich auftreten. Sie fallen vor allem in die Fachbereiche der HNO-Heilkunde und der Kieferchirurgie. Wenn sie die Haut betreffen, sind sie der Dermatologie zuzuordnen.

2 Hintergrund

Der Begriff Kopf-Hals-Tumor ist rein topografisch und gibt keinen Hinweis auf die Tumorentität. Zu den Kopf-Hals-Tumoren zählen u.a.:

Die meisten malignen Tumoren im Kopf-Halsbereich sind Plattenepithelkarzinome. Deutlich seltener sind Adenokarzinome, Sarkome und andere Tumorarten.

3 Epidemiologie

Ein strukturierte Erfassung aller Kopf-Hals-Tumoren liegt in Deutschland nicht vor. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland pro Jahr etwa 50 von 100.000 Einwohnern an einer malignen Veränderung im Kopf-Halsbereich erkranken.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

1 Wertungen (4 ø)
Teilen

662 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: