Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Kleinhirnrinde

von lateinisch: cortex - Rand, cerebellum - Kleinhirn
Synonym: Cortex cerebelli
Englisch: cerebellar cortex

1 Definition

Die Kleinhirnrinde ist eine etwa 1 mm starke Schicht grauer Substanz an der Außenseite des Kleinhirns, welche das Kleinhirnmark (Corpus medullare cerebelli) bedeckt.

2 Anatomie

Die Kleinhirnrinde besteht aus drei Schichten:

Die äußere Molekularschicht ist faserreich, aber zellarm (Sternzellen, Korbzellen). Die mittlere Purkinje-Zellschicht enthält etwa 15 Millionen Purkinje-Zellen, deren Neuriten als einzige efferente Fasern die Kleinhirnrinde verlassen. Die innere Körnerzellschicht ist im Gegensatz zur Molekularschicht sehr zellreich (Körnerzellen, Golgi-Zellen).

Die Kleinhirnrinde erhält über Moosfasern und Kletterfasern Afferenzen von praktisch allen Körperteilen.

Tags: ,

Fachgebiete: Zentralnervensystem

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (3 ø)

23.370 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: