Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 10.10 bis 22.10.2017 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Mediziner,
wir gönnen uns eine herbstliche Verschnaufpause. Deshalb sind vom 10. bis 22. Oktober keine Bearbeitungen möglich.
Arbeitet doch schon mal an der Halloween-Deko oder lasst einen Drachen steigen. Wir freuen uns, wenn ihr gut erholt zurückkommt!

Kerley-Linien

nach dem englischen Radiologen Peter James Kerley (1900 - 1978), ehemaliger Leiter der Radiologie am Westminster Hospital, London
Englisch: Kerley-Lines

1 Definition

Die Kerley-Linien sind ein radiologisches Phänomen, welches im Röntgenbild des Thorax typischerweise bei einem interstitiellen Lungenödem, sowie auch bei diversen anderen Krankheitsbildern der Lunge vorkommt.

2 Morphologie

Im Röntgenbild stellen sich die Kerley-Linien als feine, horizontal verlaufende Linien dar. Sie sind das pathologische Korrelat zu verdickten interlobulären Septen bei interstiellem Ödem. Je nach Lokalisation und Stadium der jeweiligen Lungenpathologie unterscheidet man Kerley-A-, Kerley-B-, sowie Kerley-C-Linien.

2.1 Kerley-A-Linien

Kerley-A-Linien sind längere (2 bis 6 cm), meistens apikal (A) gelegene Linien, welche charakteristisch horizontal oder diagonal in Richtung des Lungenhilus verlaufen. Ihr morphologisches Korrelat sind dilatierte Lymphgefäße, welche zentrale und periphere Lymphbahnen verbinden. Kerley-A-Linien sind seltener als Kerley-B-Linien, werden jedoch öfter als Kerley-C-Linien beobachtet.

2.2 Kerley-B-Linien

Kerley-B-Linien sind kürzere (bis zu 2cm), meist basal (B) und stets horizontal verlaufende, feine Linien. Sie nehmen ihren Anfang meist an der Pleura und verlaufen von hier aus horizontal und parallel zu einander in Richtung Mediastinum bzw. Körpermitte. Ihr morphologisches Korrelat sind interlobuläre Septen, welche von der Pleura oder von Fissuren der Lunge ausgehen. Ihr Kaliber entspricht in etwa dem der Kerley-A-Linien, sie sind jedoch meist nicht länger als 1cm. Sie sind die am häufigsten vorkommenden Kerley-Linien.

2.3 Kerley-C-Linien

Kerley-C-Linien kommen in der ganzen Lunge, jedoch gehäuft zentral (C) in der Nähe der Hili vor. Sie sind die am seltensten beobachteten Kerley-Linien.

3 Pathophysiologie

Die Kerley-Linien können zum einen durch einen erhöhten Flüssigkeitsaustritt aus dem Intravasalraum ins Interstitium, zum anderen durch eine vermehrte Lymphproduktion oder einen verminderten Lymphabfluss in der Lunge entstehen. Bei erhöhtem hydrostatischem oder erniedrigtem onkotischen Druck kann die Flüssigkeit nicht optimal innerhalb der Gefäße gehalten werden. Bei Passage der Lunge gelangt somit freie Flüssigkeit aus dem Blut, zunächst ins Interstitium, später auch in die Alveolen der Lunge (alveoläres Lungenödem). Die bis dahin bindegewebigen Interlobulärsepten werden nun mit Flüssigkeit gefüllt, weiten sich auf und werden im Röntgenbild als feine Linien sichtbar.

4 Assoziierte Krankheitsbilder

Am häufigsten kommen Kerley-Linien bei kardial bedingtem Lungenödem im Rahmen einer Herzinsuffizienz vor. Weitere, nicht kardiale Ursachen können eine Lungenfibrose, eine Lymphangiosis carcinomatosa, eine CMV-Pneumonie sowie Hämosiderin-Ablagerungen im Rahmen einer Hämosiderose oder Hämochromatose sein.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (4.53 ø)
Teilen

55.571 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: