Das Medizinlexikon zum Medmachen

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.
Bearbeiten

Innenmeniskus

Synonym: Meniscus medialis (articulationis genus)
Englisch: medial meniscus

1 Definition

Der Innenmeniskus ist ein aus Faserknorpel bestehender Gelenkbestandteil des Kniegelenks, der sich medial zwischen den Gelenkflächen des Oberschenkelknochens (Femur) und des Schienbeins (Tibia) befindet.

siehe auch: Außenmeniskus

2 Anatomie

Der Innenmeniskus hat ein C-förmiges Aussehen und kann in drei Abschnitte eingeteilt werden:

  • Cornu anterius (Vorderhorn)
  • Pars intermedia (Mittelteil)
  • Cornu posterius (Hinterhorn)

Im Gegensatz zum Außenmeniskus ist der Innenmeniskus an seiner medialen Fläche fest mit der Gelenkkapsel und dem inneren Kollateralband des Kniegelenks verwachsen. Das Vorderhorn ist in der Fossa intercondylaris anterior der Tibia, das Hinterhorn in der Fossa intercondylaris posterior befestigt.

3 Biomechanik

Der Innenmeniskus wird bei einer Außenrotation belastet, bei einer Innenrotation hingegen entlastet.

4 Funktion

Innen- und Außenmeniskus vergrößern die Auflagefläche der Gelenkrollen des Oberschenkelknochens und sorgen so für eine gleichmäßigere Druckverteilung und Schockabsorption. Darüber hinaus sorgen sie - vergleichbar mit einem Scheibenwischer - für eine bessere Verteilung der Synovialflüssigkeit auf den Gelenkflächen.

5 Klinik

Meniskusläsionen gehören zu den häufigsten Verletzungen des Kniegelenks. Sie werden mit Hilfe der MRT oder arthroskopisch nachgewiesen. Daüber hinaus gibt es eine Reihe klinischer Zeichen, die auf eine Verletzung der Menisken hinweisen können, unter anderem:

Um diesen Artikel zu kommentieren, melden Sie sich bitte an.

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

26 Wertungen (3.73 ø)
Teilen

47.860 Aufrufe

Das Flexikon enthält bereits 43.962 Artikel - jetzt mitmachen & weitersagen!

Copyright ©2014 DocCheck Medical Services GmbH