Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Infiltrationsanästhesie

Synonym: Terminalanästhesie

1 Definition

Unter Infiltrationsanästhesie versteht man die lokale Schmerzausschaltung in einem Gewebe durch Einbringen (Injektion) eines Lokalanästhetikums über eine Kanüle. Der Wirkort sind die sensiblen Nerven in der Subkutis.

2 Funktionsweise

Nach Injektion des Lokalanästhetikums verteilt sich der Wirkstoff durch Diffusion zwischen den Gewebspalten und gelangt so in die Nähe der Nervenfasern. Lokalanästhetika, die zur Infiltrationsanästhesie eingesetzt werden, enthalten häufig Vasokonstriktoren (z.B. Adrenalin), um die lokale Wirkung zu verlängern bzw. die systemische Anflutung zu verzögern.

3 Anwendungsgebiete

Die Infiltrationsanästhesie findet breite Anwendung in der Zahnheilkunde und im Rahmen chirurgischer Eingriffe, insbesondere bei der Wundversorgung.

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

38 Wertungen (3.26 ø)
Teilen

56.461 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: