Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Immuntherapie

Englisch: immunotherapy

1 Definition

Immuntherapie ist ein Sammelbegriff für sehr unterschiedliche Behandlungsansätze, mit denen die Aktivität des Immunsystems beeinflusst werden soll.

2 Hintergrund

Für das Versagen des Immunsystems gibt es verschiedene Ursachen:

  • Fehlen spezifischer Antigene
  • ungenügende Präsentation vorhandener Antigene
  • Hemmfaktoren (z.B. durch Tumoren verursacht)
  • Überlastung

und viele andere.

3 Einteilung

Immuntherapie kann darauf gerichtet sein, die Wirkung des Immunsystems zu stärken (Aktivierung) oder sie abzuschwächen (Suppression). Man unterscheidet:

  • stimulierende Immuntherapie
  • substituierende Immuntherapie
  • modulierende bzw. spezifische Immuntherapie (SIT)
  • supprimierende Immuntherapie

4 Beispiele

4.1 Stimulation

4.1.1 Aktive Immunisierung

Die aktive Immunisierung ist das Grundprinzip der Impfung. Hier werden lebende oder abgetötete Erreger, bzw. deren Bestandteile verabreicht, um das Immunsystem zur Bildung von Antikörpern anzuregen.

4.1.2 Interferon-alpha

Interferon-alpha stimuliert das Immunsystem. Es wird unter anderem bei folgenden Erkrankungen eingesetzt:

4.1.3 Interleukin-2

Interleukin-2 findet vor allem Verwendung bei Nierenzellkarzinomen. Die Wirkung von Interleukin-2 beruht auf der Aktivierung von spezialisierten Abwehrzellen, die auch Tumoren angreifen. Die Therapie mit Interleukin-2 ist mit Nebenwirkungen verbunden:

4.2 Substitution

4.2.1 Passive Immunisierung

Unter passiver Immunisierung versteht man die Gabe von Immunglobulinen, die gegen Krankheitserreger oder ihre Toxine gerichtet sind, z.B. bei Tetanus.

4.2.2 Monoklonale Antikörper

Die Verabreichung von monoklonalen Antikörper, welche gentechnologisch hergestellt werden, kann die Funktion von Eiweißstoffen hemmen, die für das Wachstum des Tumors wichtig sind.

4.3 Modulation

Die spezifische Immuntherapie wird eingesetzt, um die Reaktion des Körpers auf Allergene zu modifizieren (Hyposensibilisierung bei Allergien).

4.4 Suppression

Die Immunsuppression spielt eine große Rolle bei Organtransplantationen. Sie ist notwendig, um eine Abstoßungsreaktion zu verhindern.

Fachgebiete: Immunologie, Onkologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

4 Wertungen (2.25 ø)
Teilen

21.956 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: