Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hormonersatztherapie

Englisch: hormone replacement therapy, HRT

1 Definition

Als Hormonersatztherapie, kurz HET, bezeichnet man die medizinische Verwendung von Hormonen zur Behandlung von Erkrankungen, bei denen ein relativer oder absoluter Mangel eines oder mehrerer Hormone vorliegt. Im engeren Sinne versteht man unter Hormonersatztherapie die Substitution von Geschlechtshormonen in den Wechseljahren (Klimakterium).

siehe auch: Hormonsubstitution

2 Hintergrund

Der Begriff Hormonersatztherapie wird in der medizinischen Umgangssprache auch für Hormongaben zur Geschlechtsangleichung bei Transsexualität verwendet. Hier handelt es sich aber streng genommen nicht um einen Hormonersatz, sondern um eine Hormontherapie.

3 Zielsetzung

Die Hormonersatztherapie in den Wechseljahren zielt auf die Beschwerden, die mit dem Nachlassen der natürlichen Hormonproduktion verbunden sind, wie Hitzewallungen oder die Atrophie der Vaginalschleimhaut. Ein weiterer Grund ist die Prävention einer Osteoporose.

4 Therapieformen

Die Hormonersatztherapie kann als Monotherapie mit Östrogenen oder als Kombinations- bzw. Sequenztherapie mit Östrogenen und Gestagenen durchgeführt werden. Darüber hinaus können die Hormone lokal (z.B. als Vaginalcreme) oder systemisch (z.B. als Tablette) gegeben werden. Die lokale Gabe hat - vor allem bei atrophischer Vaginitis - den Vorteil einer besseren Wirkung am Applikationsort bei geringerer systemischer Wirkung.

Die Dosierung der Hormone wird bei der Sequenztherapie variiert, um den natürlichen Hormonzyklus zu imitieren. Östrogen wird dabei täglich eingenommen, Progesteron z.B. nur für 2 Wochen. Andere Therapieregime geben durchgehend eine konstante Hormonkombination. In manchen Fällen wird zusätzlich Testosteron substituiert, um die nachlassende Libido zu behandeln.

4.1 Arzneiformen

5 Vorteile

  • positive Effekte auf Wechseljahresbeschwerden[1]
  • verhindert Atrophien und Entzündungen des Urogenitalbereiches

6 Nachteile

7 Kontraindikationen

8 Quellen

  1. Hormonersatztherapie DGGG
  2. Grodstein F et al. Postmenopausal hormone use and cholecystectomy in a large prospective study. Obstet Gynecol. 1994 Jan;83(1):5-11. PMID 8272307
  3. Ärzteblatt: Hormonersatztherapie erhöht Risiko auf Ovarialkarzinom

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

21 Wertungen (4.95 ø)

2.532 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: