Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hexensalbe

Synonyme: Flugsalbe
Lateinisch: Unguenti Sabbati, Unguentum pharelis, Unguentum populi, Unguenta somnifera
Englisch: magic salve

1 Definition

Hexensalben waren im Mittelalter weit verbreitete, halbfeste Zubereitungen mit psychoaktiven Substanzen.

2 Eigenschaften

In der Regel wurden als wirksames Prinzip Giftpflanzen aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) verwandt; im einzelnen sind dies Schwarze Tollkirsche (Atropa belladonna), Alraune (Mandragora officinarum) und Bilsenkraut (Hyoscyamus niger). Alle drei zeichnen sich aus durch den Gehalt der Tropan-Alkaloide (L)-Hyoscyamin, dessen Razemat Atropin sowie Scopolamin. Die Alkaloidbasen sind lipophil und können durch die intakte Haut in den Blutkreislauf gelangen. Sie bewirken unter anderem Halluzinationen, erotische Fantasien, Redseeligkeit und tobsuchtsartige Anfälle. Die Idee von der fliegenden Hexe geht vermutlich darauf zurück, dass einige der halluzinatorischen Sinnestäuschungen vom Fliegen handeln. Weiterhin könnten Hexensalben auch andere Pflanzen, etwa Blauen Eisenhut (Aconitum napellus), enthalten haben.

3 Anwendung

Die 'Hexen' wendeten die Hexensalben vermutlich sowohl bei sich selbst an, als auch an anderen, um diese zu vergiften oder entsprechend zu beeinflussen.

4 Hintergrund

Schlüssige Informationen über die alten Rezepturen zu erhalten ist relativ schwierig, da solche 'magischen' Rezepte nach Möglichkeit gut geheim gehalten wurden.

5 Literatur

  • Köhler: Rauschdrogen; Geschichte, Substanzen, Wirkung. Wissen C.H. Beck, München, 2008.

Fachgebiete: Toxikologie

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

3 Wertungen (4 ø)

1.489 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: