Das Medizinlexikon zum Medmachen

Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Summer Break: vom 24.07. bis 12.08.2015 steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Vom 24. September bis 12. August steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Summer Break

Liebe Autoren,

es ist leider wahr: Wir sind einfach an den Strand gefahren, ohne euch Bescheid zu sagen. Denn auch unsere fleißigen Lektoren brauchen mal eine Pause. Deswegen steht das Flexikon von 24.07. bis 12.08.2015 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 13. August kann wieder herzhaft ergänzt und geändert werden.

Unser Tipp: Geht auch mal schwimmen. Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr bald wieder kommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Hebamme

von althochdeutsch: Hevianna - Ahnin/Großmutter, die das Neugeborene aufhebt
Synonyme: Entbindungshelfer, Entbindungspfleger
Englisch: midwife

1 Definition

Hebamme ist die Berufsbezeichnung für Frauen, die schwangere Frauen vor, während und nach der Geburt betreuen. Männer, die diesen Beruf ausüben, werden Entbindungshelfer bzw. Entbindungspfleger genannt. Der Beruf kann angestellt auf der Entbindungsstation einer Klinik ausgeübt werden oder selbständig in eigener Praxis.

2 Geschichte

Das erste Hebammenlehrbuch wurde um 117 n. Chr. verfasst in der heutigen Türkei verfasst. In der frühen Neuzeit wurden Frauen, die als Geburtshelferinnen tätig waren, oft als Hexen verdächtigt. 1310 mussten Frauen getauft sein, um als Hebamme tätig zu sein. 1451 wurde in Regensburg die erste Hebammenverordnung verfasst, die 40 Jahre später durch die Ulmer Hebammenordnung abgelöst wurde. In dieser wurde erstmals die Zulassung zur Hebamme durch eine Prüfung ihrer Kentnisse durch einen Arzt geregelt. 1890 fand in Berlin der erste Hebammentag mit 900 Teilnehmerinnen statt.

3 Aufgaben

In das Aufgabengebiet einer Hebamme gehören drei große Aufgabenfelder:

  • Schwangerenvorsorge: Hier ist die Hebamme genauso qualifiziert wie ein Gynäkologe. Das bedeutet, sie kann die Schwangerschaft feststellen, den Mutterpass austellen und weitere Beratung liefern.
  • Geburtshilfe: Die Hebamme leitet eine Geburt selbstständig. Dazu braucht - sofern die Hebamme Risiken ausgeschlossen hat - kein Arzt anwesend sein. Umgekehrt ist ein Arzt gesetzlich verpflichtet - sofern es zeitlich möglich und angemessen ist - eine Hebamme hinzuziehen.
  • Wochenbettbetreuung: Nach der Geburt betreut die Hebamme die Wöchnerin selbstständig und gibt Hilfestellung bei Fragen zum Stillen, Füttern und zur Pflege des Neugeborenen.

4 Links

Gesetz über den Beruf der Hebamme und des Entbindungspflegers (Hebammengesetz - HebG) : [1]

Tags: ,

Fachgebiete: Geburtshilfe

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicken Sie hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

15 Wertungen (4.2 ø)
Teilen

4.753 Aufrufe

Copyright ©2015 DocCheck Medical Services GmbH
DocCheck folgen: