Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Harndrang

Englisch: urinary urgency

1 Definition

Unter Harndrang versteht man das bewusst wahrgenommene Bedürfnis, durch Miktion Urin abzulassen.

2 Hintergrund

In den Nieren werden täglich 1 bis 1,5 Liter Urin gebildet. Dieser wird in der Harnblase gesammelt. Ist das Fassungsvermögen der Blase von ca. 500 ml erreicht, wird dies durch das Nervensystem dem Gehirn mitgeteilt. Die Menge an gebildetem Urin ist dabei abhängig von der Flüssigkeitszufuhr. Werden täglich mehr als 2-3 Liter Harn gebildet, spricht man von Polyurie. Tritt ein vermehrter Harndrang auf, ohne dass vermehrt Urin gebildet wurde, so spricht man von einer Pollakisurie.

3 Vermehrter Harndrang

Vermehrten Harndrang kann verschiedene Ursachen haben. Tritt ein vermehrter Harndrang nur gelegentlich auf, kann das an einer erhöhten Flüssigkeitszufuhr, sowie dem Konsum von Alkohol oder Kaffee liegen. Auch die Einnahme von Diuretika oder psychische Ursachen, wie Stress können den Harndrang beeinflussen.

Klagt ein Patient längerfristig über vermehrt auftretenden Harndrang ist dies meist Symptom einer anderen Erkrankung, z.B.:

Tritt der Harndrang vermehrt im Schlaf - also im Liegen - auf, können weitere Ursachen vorliegen, z.B.:

Wenn es zu einem vermehrten Harndrang kommt, ohne dass vermehrt Urin gebildet wird, kommen als Ursachen in Frage:

Eine Sonderform des vermehrten Harndrangs ist der imperative Harndrang.

4 Diagnose

Um aus den oben genannten Gründen die Ursache für vermehrt auftretenden Harndrang zu filtern, sollte zunächst eine ausführliche Anamnese erhoben werden, die folgende Punkte abfragt:

  • Wann am Tag tritt der Harndrang auf?
  • In welchen Situationen tritt er auf?
  • Was wurde zuvor gegessen und getrunken?

Gibt die anamnestische Befragung keine eindeutigen Hinweise, kann ein ausführliches Miktionstagebuch weiterhelfen.

Darüber hinaus ist eine Blut- und Urinuntersuchung sinnvoll. Hierbei wird vor allem auf folgende Parameter geachtet:

Bei der bildgebenden Diagnostik steht die Untersuchung Harnwege oder die Prostata mit Ultraschall im Vordergrund. Weitere Möglichkeiten eröffnen eine Miktionszysturethrografie oder eine Blasenspiegelung durchgeführt.

5 Therapie

Die Therapie ist abhängig von der Grunderkrankung. Liegt keine organische Ursache vor, kann dem Patienten ein Blasentraining helfen. Hierbei wird versucht, den Harndrang bewusst zu regulieren. Neben diesem Training können auch einige Medikamente Linderung bringen, z.B.:

Liegen psychische Ursachen vor, können eine Psychotherapie oder verschiedene Entspannungstechniken (z.B. Autogenes Training) helfen.

Fachgebiete: Allgemeinmedizin

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

12 Wertungen (2.58 ø)
Teilen

54.891 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: