Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Schwerhörigkeit

(Weitergeleitet von Hörschaden)

Synonyme: Hypakusis, Hörminderung, Hörstörung, Hörschaden

1 Definition

Als Schwerhörigkeit bezeichnet man die Minderung des Hörvermögens als Abweichung von der Normalhörigkeit.

2 Hintergrund

Schwerhörigkeit kann angeboren oder erworben sein. Sie kann mit fortschreitendem Alter zunehmen. Ihre Ausprägung kann geringfügig bis gravierend sein. Im Extremfall führt sie zur Gehörlosigkeit (Taubheit, Ertaubung, Surditas). Leichte Formen verlaufen dagegen häufig unbemerkt.

3 Einteilung

Man unterscheidet:

4 Ursachen


5 Diagnose

Die diagnostischen Maßnahmen dienen sowohl der Ursachenidentifizierung als auch der Bestimmung des Schweregrads der Schwerhörigkeit (s.a. Hörprüfungen).

Neben diesen spezifischen HNO-ärztlichen Verfahren spielt die Bildgebung eine große Rolle , z.B. die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT).

6 Therapie

Die Therapie der Schwerhörigkeit ist abhängig von der Art der Schwerhörigkeit und der auslösenden Ursache.

Bei einer Schallempfindungsschwerhörigkeit kommen medikamentöse (z.B. Antibiotika) und bei Schalleitungsschwerhörigkeiten operative Verfahren (u.a. Parazentese, Tympanoplastik, Stapesplastik) in Betracht. Bei Versagen dieser Verfahren erfolgt die Versorgung mit einem Hörgerät.

Eine Schallempfindungsschwerhörigkeit lässt sich meistens weder medikamentös noch durch eine operative Korrektur beeinflussen, da die Sinneszellen im Innenohr irreparabel geschädigt sind. Die Wahrnehmungsverluste können jedoch teilweise durch Anpassung eines Hörgeräts kompensiert werden. Bei völliger Ertaubung kann ein Hirnstammimplantat, ein Cochleaimplantat oder ein aktives Mittelohrimplantat wieder ein Hören ermöglichen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (4 ø)

33.912 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: