Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Granulomatosis infantiseptica

Synonym: konnatale Listeriose

1 Definition

Als Granulomatosis infantiseptica bezeichnet man eine in utero erworbene bakterielle Infektion des Feten mit Listeria monocytogenes.

2 Ätiologie

Das Krankheitsbild ist Folge einer vorausgehenden Infektion der Mutter (Listeriose). Die Übertragung der Bakterien erfolgt innerhalb der letzten Schwangerschaftswochen transplazentar.

3 Klinik und Prognose

Aufgrund des ungenügenden Immunschutzes des Ungeborenen besteht ein schwerer Krankheitsverlauf mit Sepsis und multipler granulomatöser Organmanifestation, die einen intrauterinen Fruchttod zur Folge haben kann. Bei regelgerechter Geburt besteht ein hohes Letalitätsrisiko (ca. 50%) durch Multiorganversagen und/oder mangelnde Lungenreife (Atemnotsyndrom des Neugeborenen) in den ersten Lebenstagen. Überlebende Kinder können aufgrund der ZNS- Beteiligung lebenslang psychomotorische Defizite aufweisen. Charakteristische Zeichen der Haut in ca. 50% der Fälle sind stecknadelkopfgroße, weißlich-gelbliche Knötchen mit einem roten Hof.

4 Diagnostik

Bei Verdacht einer mütterlichen Infektion kann die Beteiligung des Kindes durch Erregeranzucht aus Amnionpunktat nachgewiesen werden. Darüber hinaus sind regelmäßige vorgeburtliche sonographische und kardiotokographische Kontrollen indiziert.

Postnatal ist ein Erregernachweis durch Kultivierung aus Blut, Mekonium oder Liquor möglich.

5 Therapie

In Abhängigkeit des Schwangerschaftsverlaufs ist eine frühzeitige Sectio zu erwägen. Die kausale Behandlung des Kindes erfolgt durch Aminopenicilline (Ampicillin), ggf. in Kombination mit einem Aminoglykosid (z.B. Gentamicin). Prinzipiell gilt die intensivmedizinische Überwachung mit Beatmungsbereitschaft.

6 Prophylaxe

Zur Verhinderung einer Listeriose des ungeborenen Kindes sollte während der Schwangerschaft auf potentiell kontaminierte Lebensmittel wie

  • rohes Fleisch
  • Rohmilch(produkte)
  • rohes Fleisch und Wurstprodukte, sowie
  • Meeresfrüchte

verzichtet werden. Gemüse sollte vor dem Verzehr gekocht werden.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

7 Wertungen (3.29 ø)

14.742 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: