Bitte logge Dich ein, um diesen Artikel zu bearbeiten.

Glukoseabhängiges insulinotropes Peptid

(Weitergeleitet von Gastroinhibitorisches Peptid)

Synonyme: gastroinhibitorische Peptid, GIP
Englisch: gastric inhibitory polypeptide, glucose-dependent insulinotropic peptide, glucose-dependent insulin-releasing peptide

1 Definition

Das glukoseabhängige insulinotrope Peptid, kurz GIP, ist ein gastrointestinales Peptidhormon, das in den K-Zellen des Zwölffingerdarms (Duodenum) und des Jejunums gebildet wird.

2 Biochemie

Das glukoseabhängige insulinotrope Peptid ist ein Polypeptid, das aus 42 Aminosäuren besteht.

3 Physiologie

GIP wird unter anderem durch eine hohe Konzentration von Glukose, Fett oder Aminosäuren im Dünndarm freigesetzt. Ein weiterer Auslöser ist ein niedriger pH-Wert im oberen Dünndarm.

GIP fördert die Freisetzung von Insulin aus den B-Zellen des Pankreas. Es hemmt die Magenmotorik und die Sekretion von Magensaft. Eine Hemmung der GIP-Wirkung vermindert die Entwicklung von Adipositas und Insulinresistenz bei einer fettreichen Diät.

Fachgebiete: Biochemie

Um diesen Artikel zu kommentieren, .

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

13 Wertungen (3.15 ø)
Teilen

27.229 Aufrufe

Du hast eine Frage zum Flexikon?
DocCheck folgen: