Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Fumarsäure

Synonyme: Acidum fumaricum, trans-Butendisäure u.a.
Handelsnamen: Zitronensäurezyklus-Heel ®, Tecfidera® u.a.
Englisch: fumaric acid

1 Definition

Fumarsäure ist eine ungesättigte, aliphatische Dicarbonsäure aus der Klasse der Fruchtsäuren und findet in der Dermatologie Anwendung. Der Wirkstoff kommt in verschiedenen Pflanzen, insbesondere in größeren Mengen in Erdrauch und in Pilzen vor.

2 Indikationen

Fumarsäure ist zur Therapie der Psoriasis indiziert. Außerdem ist Dimethylfumarat, ein Ester der Fumarsäure, seit 2014 unter dem Handelsnamen Tecfidera® zur Behandlung schubförmig remittierender multipler Sklerose (MS) zugelassen.

3 Applikationsformen

Das Arzneimittel wird topisch, oral oder als Injektion appliziert. Das neue orale MS-Mittel wird in Form von Kapseln eingenommen.

4 Wirkmechanismus

Fumarsäure wirkt immunsuppressiv und immunmodulierend. Es hemmt zum einen die T- sowie B-Lymphozyten, und zum anderen die Th1-Zellen des Immunsystems. Die Substanz moduliert eine entzündliche Th1-Immunantwort in eine antientzündliche Th2-Immunantwort.

Der schubreduzierende Effekt bei MS, einer weiteren Th1-abhängigen Erkrankung, beruht auf der Freisetzung des Zellschutzfaktors Nrf 2 und dem direkten Schutz vor oxidativem Schaden. Dadurch, dass der Zellkernfaktor stimuliert wird, kommt es zur Hemmung der Zytokinproduktion und zu einer kontinuierlichen Immunsupprimierung.

5 Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

6 Kontraindikationen

7 Studienlage

Durch zwei Phase-III-Studien DEFINE und CONFIRM wurde die Wirksamkeit der körpereigenen modifizierten Substanz aus dem Zitratzyklus auch bei Patienten mit schubförmig verlaufender multipler Sklerose nachgewiesen, wonach die Schubfrequenz durch den Wirkstoff um rund die Hälfte reduziert werden konnte. Aufgrund der guten Verträglichkeit, Wirksamkeit sowie der oralen Applikation wird Fumarsäure als Meilenstein in der Therapie der Multiplen Sklerose betrachtet. Nach einer positiven Entscheidung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vom Frühjahr 2013 wurde Dimethylfumarat 2014 zur verlaufsmodifizierenden Therapie der schubförmig remittierenden MS zugelassen.

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

17 Wertungen (3.71 ø)

9.681 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: