Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

Fluoridierung

Synonym: Fluorierung
Englisch: fluoridation

1 Definition

Die Fluoridierung bezeichnet den zum Zweck der Kariesprophylaxe durchgeführten Zusatz von Fluoriden zu Nahrungsmitteln (z.B. fluoridiertes Speisesalz oder Trinkwasserfluoridierung) oder die lokale Applikation im Mund- und Zahnbereich (Fluoridgele, -lacke, fluoridhaltige Mundspüllösungen).

2 Wirkmechanismus

Ziel der Fluoridierung ist eine Substitution des Hydroxid-Ions im Hydroxylapatit der Zahnhartsubstanz durch ein Fluorid-Ion, das dem neu entstandenen Fluorapatit eine höhere Stabilität und Säureresistenz verleiht.

Der primäre Effekt der Fluoridierung jedoch liegt in seiner lokalen Wirkung. Fluoride lagern sich in einer Calciumfluorid-Deckschicht an den Zahnschmelz an und bieten damit Schutz vor Demineralisation durch Einwirkung von Säuren. Werden durch Säureeinwirkung Mineralien aus dem Zahnschmelz gelöst, steht ausreichend Fluorid zur Verfügung, um den Mineralverlust wieder auszugleichen. Außerdem kann bei Anwesenheit von Fluorid der pH-Wert des Speichels schneller wieder neutralisiert werden.

Bei Kleinkindern wird die Rachitisprophylaxe mit Vitamin D häufig mit einer Kariesprophylaxe mit Fluor kombiniert.

3 Systemische Fluoridierung

3.1 Tablettenfluoridierung

Hierunter versteht man die Gabe von Fluoriden in Tablettenform. Insbesondere im Kleinkindalter und in der Schwangerschaft wird diese Form angewandt.

Zur Dosierung der Fluoridtabletten im Kindesalter gilt folgende Dosierempfehlung: Kinder im ersten und zweiten Lebensjahr sollten eine Fluoridmenge von 0,25 mg/d erhalten. Ab dem dritten Lebensjahr verdoppelt sich die Dosis der Fluoride auf 0,5 mg/d. Vom vierten bis sechsten Lebensjahr beträgt die tägliche Dosis an Fluoriden 0,75 mg/d. Und zwischen dem siebten und zwölften Lebensjahr sollten täglich 1,0 mg Fluorid gegeben werden.

Hinweis: Diese Dosierungsangaben können Fehler enthalten. Ausschlaggebend ist die Dosierungsempfehlung in der Herstellerinformation.

3.2 Speisesalzfluoridierung

Hierbei werden die Fluoride dem Speisesalz zugesetzt. Für eine ausreichende Fluoridierung in Zeiten des Mehrbedarfs wie in der Wachstumsphase der Zähne, ist dies jedoch nicht ausreichend. Die Speisesalzfluoridierung ist eine Form der systemischen Fluoridierung.

3.3 Trinkwasserfluoridierung

Bei der Trinkwasserfluoridierung werden die Fluoride dem Trinkwasser beigesetzt. Um damit eine Kariesprophylaxe erreichen zu können, muss der Gehalt an Fluoriden im Trinkwasser zwischen 0,7 und 1,2 parts per million (ppm) liegen. Unter den Fluoridierungsmaßnahmen ist diese Form sehr kosteneffektiv und zählt ebenfalls zur systemischen Fluoridierung. Die Trinkwasserfluoridierung ist allerdings umstritten.

4 Lokale Fluoridierung

4.1 Fluoridzahnpasta

Die Fluoridzahnpasta zählt zur lokalen Fluoridanwendung. Hierbei wird die Zahnpasta mit Fluoriden versetzt. Die verwandten Fluoride sind unter anderem Natriummonofluorphosphat und Aminfluoride.

4.2 Mundspüllösung

Auch die Mundspüllösung gilt als eine lokale Applikation von Fluoriden und damit als lokale Fluoridierung. Verwendung finden hierbei vor allem die Fluoride Aminfluorid und Zinnfluorid. In Kombination dienen diese nicht nur der Vorbeugung von Karies, sondern können auch Zahnfleischentzündungen vorbeugen.

4.3 Fluoridhaltige Lacke und Gele

Ähnlich der Zahnpasta sind auch die Lacke und Gele mit Fluoriden versetzt. Da diese hier aber in einer weitaus höheren Konzentration als in der Zahnpasta vorliegen, genügt oftmals schon eine Anwendung pro Woche bei den Gelen. Die Lacke werden vom Zahnarzt aufgetragen.

5 Vorsichtsmaßnahmen

Die Dosierung der Fluoride muss sehr sorgfältig erfolgen, da ihre therapeutische Breite nicht sehr groß ist und die Gefahr einer Fluorintoxikation mit Skelett- und Zahnfluorose besteht.

Ab einer Fluoridgabe von 5 mg/kg Körpergewicht besteht die Gefahr einer toxischen Wirkung. Bei Kinder und Jugendlichen sollte bis etwa zum 8. Lebensjahr eine Dosierung von 0,1 mg/kg Körpergewicht nicht überschritten werden.

Fixed. Danke
#2 am 10.07.2017 von Dr. Frank Antwerpes (Arzt)
Zur Rachitisprophylaxe ist Fluorid keinesfalls geeignet. Die prophylaktische Wirkung ist ausschließlich auf den Vitaqmin D-Anteil der D-Flouretten zurückzuführen
#1 am 29.06.2017 von Walter Dietrich-Goetz (Mitarbeiter Industrie)

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Letzte Autoren des Artikels:

2 Wertungen (5 ø)

12.581 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: