Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

FlexiQuiz: Stoffwechsel (28)

FlexiQuizzes: Stoffwechsel
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34
1. Was trägt bei Diabetes mellitus Typ 1 typischerweise zur vermehrten Ketogenese bei?
erhöhte Konzentration an unveresterten Fettsäuren im Blutplasma
erhöhte Malonyl-CoA-Konzentration im Hepatozyten
Überschuss an Oxalacetat im Hepatozyten
verminderte Aktivität der Carnitin-Acyltransferase I (Carnitin-Palmitoyltrans­ferase 1) im Hepatozyten
verminderte Glykogenolyse im Hepatozyten
2. Welche Aussage zur Gluconeogenese in den proximalen Nierentubuluszellen trifft zu?
Aus 1 Mol α-Ketoglutarat (2-Oxoglutarat) entsteht 1 Mol Glucose.
Aus 1 Mol Lactat entsteht 1 Mol Glucose.
Aus 2 Mol α-Ketoglutarat (2-Oxoglutarat) entsteht 1 Mol Glucose.
Bei langdauerndem Fasten ist sie vermindert.
Bei respiratorischer Alkalose ist sie gesteigert.
3. Welche der Veränderungen führt am wahrscheinlichsten zu einer vermehrten Freisetzung sowohl von Glucagon aus den A-Zellen als auch von Insulin aus den B-Zellen der Langerhans-Inseln des Pankreas?
erhöhte Konzentration von Aminosäuren (vor allem Arginin) im Blutplasma
erhöhte Konzentration von freien Fettsäuren im Blutplasma
erhöhte Konzentration von Glucose im Blutplasma
erhöhte Somatostatin-Konzentration im Interstitium der Langerhans-Inseln
vermehrte Stimulation der α2-Adrenozeptoren in den Langerhans-Inseln
4. Cortisol wirkt hinsichtlich der Glucosekonzentration im Blut antagonistisch zu
Adrenalin
Glucagon
Insulin
Somatotropin (STH, GH)
Triiodthyronin (T3)
5. Ein Mann, der aufgrund einer (autosomal-rezessiv vererbten) Zystischen Fibrose unfruchtbar ist, möchte mit Hilfe reproduktionsmedizinischer Methoden (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) Vater eines Kindes werden. Seine Frau ist gesund. Die Zystische Fibrose hat unter Neugeborenen in der Population, aus der die Frau stammt, eine Häufigkeit von 1 : 2500. Wie hoch etwa ist das Risiko für eine Zystische Fibrose bei einem zukünftigen Kind des Paares?
1.7777777777778
0.49305555555556
0.18055555555556
0.11111111111111
0.045138888888889

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Stoffwechsel
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

Letzte Autoren des Artikels:

0 Wertungen (0 ø)

1.438 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: