Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.
Bearbeiten

Vom 16. bis 23. Juli steht das Flexikon nur im Lesemodus zur Verfügung.

Liebe Autoren,

Wir sind gen Süden gefahren und machen eine Pause. Deswegen steht das Flexikon vom 16. bis 23. Juli 2018 nur im Lesemodus zur Verfügung. Ab dem 24. Juli könnt ihr wieder mit voller Kraft losschreiben.

Unser Tipp: Genießt die Sonne! Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr frisch erholt wiederkommt!

Bis bald
Euer Flexikon-Team

FlexiQuiz: Rheumatologie (6)

FlexiQuizzes: Rheumatologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
1. Welche Zuordnung von Mundspeicheldrüse(ngang) und Mündungsstelle trifft am ehesten zu?
Ductus sublingualis major - lateral der Caruncula sublingualis
Ausführungsgang der Glandula submandibularis - medial der Caruncula sublingualis
Ductus parotideus - Vestibulum oris
Glandula lingualis anterior - auf der Caruncula sublingualis
Glandulae palatinae - Fossa tonsillaris (Tonsilla palatina)
2. Eine Patientin mit chronischen Rückenschmerzen berichtet, dass ihre Nachbarin, seitdem sie so starke Schmerzen habe, für sie die Treppe putze. Welcher Form der sozialen Unterstützung entspricht dies am ehesten?
emotionaler Rückhalt
instrumenteller Rückhalt
Rückhalt durch Information
Rückhalt durch Anerkennung und Wertschätzung
Rückhalt durch sozialen Vergleich
3. Leflunomid kann bei rheumatoider Arthritis eingesetzt werden. Sein aktiver Metabolit hemmt die Dehydrogenierung von Dihydroorotat. Betroffen davon ist die Biosynthese von:
Metalloproteinasen
Squalenen
Porphyrinen
Purinbasen
Pyrimidinbasen
4. Ordnen Sie der Zellteilungs-Hemmstoffgruppe der Folsäure-Analoga (wie z.B. Methotrexat) den zugrunde liegenden Wirkungsmechanismus zu!
Hemmung der Bildung von Kinetochorfasern (Mikrotubuli)
Hemmung Cyclin-abhängiger Proteinkinasen
Hemmung der Dihydrofolat-Reduktase
Hemmung der Glutamin-Phosphoribosyl-pyrophosphat-Amidotransferase
Hemmung der Thymidylat-Synthase
5. Die Druckelastizität von Knorpelgewebe beruht entscheidend auf seinem Gehalt an Proteoglykanen. Aufgrund welcher molekularer Eigenschaften verleihen Proteoglykane dem Knorpelgewebe diese Fähigkeit?
Ihr hoher Gehalt an negativ geladenen Sulfat- und Carboxylat-Resten führt zu Bindung von Gegenionen und osmotisch bedingtem Wassereinstrom.
Der Proteinanteil von Proteoglykanen besteht überwiegend aus Elastin.
Die nicht kovalent gebundenen Zuckermoleküle verleihen dem Knorpelgewebe Fluidität.
Proteoglykane verankern die Lipoproteinlipase spezifisch an der Außenseite von Chondrozyten und führen damit zu einem kontinuierlichen Einstrom von Fettsäuren.
Die intrazelluläre Anhäufung von Proteoglykanen erhöht die Stabilität der Chondrozyten.

Punkte: 0 / 0


FlexiQuizzes: Rheumatologie
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36

Um diesen Artikel zu kommentieren, melde Dich bitte an.

Klicke hier, um einen neuen Artikel im DocCheck Flexikon anzulegen.

Artikel wurde erstellt von:

0 Wertungen (0 ø)

1.027 Aufrufe

Copyright ©2018 DocCheck Medical Services GmbH | zur mobilen Ansicht wechseln
DocCheck folgen: